30. Oktober 2019 / 15:04 Uhr

Bericht: HSV spart für den Aufstieg - Kapitän Aaron Hunt bekommt keinen neuen Vertrag

Bericht: HSV spart für den Aufstieg - Kapitän Aaron Hunt bekommt keinen neuen Vertrag

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sollen beim HSV von der Gehaltsliste gestrichen werden: Aaron Hunt und Kyriakos Papadopoulos.
Sollen beim HSV von der Gehaltsliste gestrichen werden: Aaron Hunt und Kyriakos Papadopoulos. © 2017 Getty Images
Anzeige

Der Hamburger SV will sich für den Aufstieg in die Bundesliga gesund sparen. Das berichtet die Bild. Demnach seien 20 Mitarbeiter von der Gehaltsliste gestrichen worden - auch zwei Spieler sollen bald folgen.

Anzeige
Anzeige

Das Achtelfinale im DFB-Pokal hat der Hamburger SV durch die bittere 1:2-Pleite zu Hause gegen VfB Stuttgart verpasst. Dabei hätte der Verein das Geld gut gebrauchen können. Dennoch ist der HSV finanziell auf einem guten Weg - und spart sich zum Aufstieg in die Bundesliga.

Wie die SportBild berichtet, versucht der HSV derzeit, an allen Ecken und Enden Ausgaben einzusparen. Vor allem bei den Personalkosten will der Zweitligist sparen. 20 Mitarbeiter wurden demnach bereits von der Gehaltsliste gestrichen - darunter auch der ehemalige Direktor Sport, Bernhard Peters, oder der Reserve-Trainer Steffen Weiss. Beide bekamen allerdings stattliche Abfinden. Doch nicht nur an oberste Stelle wird gespart - auch in der Marketingabteilung des Vereins mussten Mitarbeitet gehen. Insgesamt spart der HSV laut SportBild so 2 Millionen Euro Gehalt pro Jahr.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Hunt-Vertrag läuft aus und soll nicht verlängert werden

Auch zwei Spieler sollen bald von der Gehaltsliste gestrichen werden. Allen voran der griechische Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos. Degradiert in die zweite Mannschaft wurde er vom HSV bereits, im Winter soll dann nach Möglichkeit ein Wechsel folgen, um das hohe Gehalt einzusparen. Jährlich soll er rund 2,2 Millionen Euro Gehalt kassieren - plus Prämien. Spätestens im Sommer läuft ein Vertrag aber ohnehin aus.

Mehr zum HSV

Gleiches gilt übrigens auch für Kapitän Aaron Hunt. Der 33-jährige soll beim HSV ebenfalls keinen neuen Vertrag als Spieler erhalten. Die endgültige Entscheidung darüber fällt aber wohl erst im Frühling 2020. Einen Anschlussvertrag hat er laut SportBild aber ohnehin schon in der Tasche. Hunt soll als Trainer oder Scout im Verein eingebunden werden. Zurzeit verdient er mehr als eine Millionen Euro.

HSV zahlte für vier Chef-Trainer gleichzeitig

Zusätzliches Geld wird der HSV übrigens auch einsparen, weil Verträge mit Ex-Trainers auslaufen, die derzeit immer noch beim HSV auf der Gehaltsliste stehen. Noch vor einem Jahr bezahlte der HSV vier Trainer gleichzeitig, jetzt ist es aktuell nur noch Cheftrainer Dieter Hecking und Ex-Coach Hannes Wolf. Zudem stehen Ex-Torwarttrainer Stefan Wächter und Ex-Co-Trainer Maik Gobels auf der Gehaltsliste.