08. Oktober 2019 / 09:48 Uhr

HSV-Trainer Dieter Hecking kritisiert Gehälter: Fußballer verdienen zu viel

HSV-Trainer Dieter Hecking kritisiert Gehälter: Fußballer verdienen zu viel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
HSV-Trainer Dieter Hecking missfällt die Gehaltsentwicklung im Profi-Fußball
HSV-Trainer Dieter Hecking missfällt die Gehaltsentwicklung im Profi-Fußball © 2019 Getty Images
Anzeige

HSV-Trainer Dieter Hecking hat die hohen Gehälter im Profi-Fußball bei einer Diskussionsrunde mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil kritisiert - Top-Stars wie Robert Lewandowski nimmt er von der Kritik aber aus.

Anzeige
Anzeige

Millionengehälter und horrende Ablösen sind im Fußball inzwischen üblich - aber werden nicht immer gut aufgenommen. Jetzt hat auch Dieter Hecking, Trainer bei Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV, die finanzielle Entwicklung im Fußball kritisiert. "Die Gehälter sind zu hoch. Ablösesummen sind zu hoch. Das ist in Deutschland schwer zu verkaufen", sagte Hecking laut Bild bei der Podiumsdiskussion "Politik trifft Sport", die er gemeinsam mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil führte. Hecking glaubt, es sei Zeit für eine Korrektur: "Mit ein bisschen weniger könnten wir sehr gut leben."

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

Auch sein Gesprächspartner Weil pflichtete ihm bei: "Der Fußball hat die Bodenhaftung verloren, ist dadurch nicht sympathischer geworden", kritisierte der niedersächsische Landesvater die Millionen-Ablösen und -Gehälter. Hecking präzisierte seine Kritik aber noch. Dem Chef-Trainer des Zweitliga-Tabellenführers gehe es nicht um die Gehälter der Top-Stars: "Was ein Lewandowski verdient, ist absolut berechtigt. Aber das Mittelmaß ist zu hoch bezahlt." Der Pole soll pro Jahr einen deutlichen zweistelligen Millionenbetrag beim FC Bayern München verdienen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Neben der Entwicklung der Gehälter sprach Hecking auch über die für ihn zuletzt schwere Zeit. Nach dem 4:0-Erfolg gegen Erzgebirge Aue am siebten Spieltag war sein Vater plötzlich verstorben. "Das war nicht einfach“, sagte der 55-Jährige emotional, "wenn man einen geliebten Menschen verliert, ist das nicht einfach. Ich bin froh, dass es so schnell ging."

Hecking sieht HSV auf gutem Weg in Richtung Aufstieg

Nach dem jüngsten 2:0-Erfolg in der Liga gegen Fürth hatte Hecking erklärt, dass er seine Mannschaft auf einem guten Weg zum Saisonziel Bundesliga-Aufstieg sieht. Der Teamgeist in der Mannschaft sei so gut, wie er es "in der Form selten erlebt" habe. Und dies übertrage sich auf den Platz: "Wir haben die meisten Tore geschossen, die wenigsten Gegentreffer kassiert. Wir spielen attraktiven Fußball. Ich bin mehr als zufrieden", so Hecking.

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt