09. August 2022 / 08:56 Uhr

HSV vor Millionen-Einnahmen durch Onana-Beteiligung: Wüstefeld kündigt Geld für Transfers an

HSV vor Millionen-Einnahmen durch Onana-Beteiligung: Wüstefeld kündigt Geld für Transfers an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
HSV-Finanzboss Thomas Wüstenfeld kündigt Transfers mit den Onana-Millionen an.
HSV-Finanzboss Thomas Wüstenfeld kündigt Transfers mit den Onana-Millionen an. © Getty Images/IMAGO/Philipp Szyza (Montage)
Anzeige

Durch eine Weiterverkaufsbeteiligung bei Amadou Onana steht der HSV vor unerwarteten Millionen-Einnahmen. Finanz-Vorstand Thomas Wüstefeld kündigte nun an, Geld für Transfers bereitzustellen, wenn Onanas Wechsel von Lille zu Everton perfekt ist.

Beim Hamburger SV geht der Blick aktuell über Elbe und Nordsee hinaus in Richtung England – genauer gesagt Richtung Liverpool: Der dortige FC Everton steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung von Amadou Onana. Und weil der HSV sich beim Verkauf des Mittelfeldspielers an den OSC Lille im vergangenen Jahr eine Weiterverkaufsbeteiligung zusichern ließ, winken nun außerplanmäßige Millionen-Einnahmen. Mit diesem Geld könnten eigene Transfers vorangetrieben werden, wie Finanz-Vorstand Thomas Wüstefeld jetzt in Aussicht stellte.

Anzeige

Der Kassenhüter des Zweitligisten sagte der Bild: "Sollte der Transfer von Amadou Onana final umgesetzt sein, werde ich mich auf jeden Fall dafür einsetzen, dass wir dem Wunsch der sportlich Verantwortlichen nachkommen und Geld für weitere Neuzugänge zur Verfügung stellen." Aus England ist zu hören, dass der Wechsel noch in dieser Woche über die Bühne gehen soll. Beim 0:1 der "Toffees" am Samstag in der Premier League gegen Chelsea war Onana schon im Stadion. Von den knapp 40 Millionen Euro Ablöse, die Everton wohl zahlt, würden wohl mindestens rund fünf Millionen Euro an den HSV fließen.

Verstärkung wünschen sich Sportvorstand Jonas Boldt und Trainer Tim Walter, die mit dem HSV mit drei Siegen aus vier Pflichtspielen gut in die neue Saison gestartet sind, offenbar vor allem in der Offensive: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sollen die "Rothosen" an Jean-Luc Dompé vom belgischen Erstligisten Zulte Waregem interessiert sein. Mit den neuen Einnahmen stünden die Chancen auf eine Verpflichtung des Linksaußen nun besser.