11. Juli 2019 / 17:12 Uhr

HSV schafft Kult-Hymne "Hamburg, meine Perle" ab - Boss Hoffmann: "Passt überhaupt nicht mehr"

HSV schafft Kult-Hymne "Hamburg, meine Perle" ab - Boss Hoffmann: "Passt überhaupt nicht mehr"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lotto King Karl (l.) und Carsten Pape singen die bisherige HSV-Hymne Hamburg, meine Perle
Lotto King Karl (l.) und Carsten Pape singen die bisherige HSV-Hymne "Hamburg, meine Perle" © imago/Oliver Ruhnke
Anzeige

Der Hamburger SV schafft seine Kult-Hymne "Hamburg, meine Perle" ab. Der Song von Lotto King Karl wird künftig nicht mehr vor den Heimspielen im Volksparkstadion gespielt. Das bestätigte Klubchef Bernd Hoffmann.

Anzeige
Anzeige

Nach der verpassten Rückkehr in die Bundesliga verändert der Hamburger SV nicht nur seinen Kader radikal - auch das Rahmenprogramm rund um die Heimspiele wird generalüberholt. So verzichtet der Klub künftig auf die Auftritte von Sänger Lotto King Karl und den Vortrag der Kult-Hymne "Hamburg, meine Perle". "Wir haben diese Entscheidung sehr intensiv durchdacht und besprochen. Wir sind zum Schluss gekommen, dass das Lied, das uns viele Jahre begleitet hat, in der aktuellen Situation überhaupt nicht mehr zum HSV und zu unserer Haltung passt", erklärte Klubchef Bernd Hoffmann am Donnerstag. Einen wiederkehrenden musikalischen Auftritt soll es im Rahmen der Stadionshow künftig nicht mehr geben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Diskussionen um den Song waren erstmals Mitte des vergangenen Monats laut geworden. Damals hatte sich der rund 65.000 Mitglieder zählende Supporters Club der Hamburger in einem ausführlich Statement bei Facebook dafür ausgesprochen, "Hamburg, meine Perle" vor den Partien im Volksparkstadion künftig keinen Platz mehr einzuräumen. Mit Blick auf das Vereinslied hatte Supporters-Boss Tim-Oliver Horn kritisiert, dass "es in keiner Textstelle um den HSV geht". Stattdessen werde" immer noch von Juve oder Rom" geträumt.

HSV-Supporters eröffneten Debatte

Auch die Textstellen rund um den Erzrivalen Werder Bremen bewertete Horn als aus der Zeit gefallen. In der Hymne werde gesunden, "dass es für Bremen hier nix zu holen gibt. Wollen wir mal ehrlich sein? Bremen hat uns über Jahre abgehängt, hat uns am Ende immer geschlagen, wenn es darauf ankommt und wir singen: '…gibt’s für dich hier nix zu holen.'" Hoffmann, der bereits den Abbau der ebenfalls umstrittenen Stadionuhr bestätigt hatte, konnte sich der Kritik nicht entziehen. Er erklärte nun: "Wir wollen sichtbar den Blick nach vorn richten, den Fokus am Spieltag noch stärker auf den aktuellen Fußball legen."

Diese Zu- und Abgänge stehen beim HSV für 2019/20 schon fest

Jeremy Dudziak und David Kinsombi (v.l.) schließen sich zur neuen Saison dem Hamburger SV an, den Fiete Arp und Lewis Holtby verlassen werden. Zur Galerie
Jeremy Dudziak und David Kinsombi (v.l.) schließen sich zur neuen Saison dem Hamburger SV an, den Fiete Arp und Lewis Holtby verlassen werden. ©
Anzeige

Lotto King Karl hatte nach der im Juni aufkeimenden Debatte kein Verständnis gezeigt und im SPORTBUZZER-Interview unter anderem gesagt: "Ich kann es inhaltlich in gewisser Weise nachvollziehen. Wir haben den Song damals über einen Verein geschrieben, der zu diesem Zeitpunkt international unterwegs war. Ich war allerdings überrascht, dass sich ausgerechnet der Supporters-Chef des HSV so viele Gedanken über das Befinden der Menschen in Bremen macht." In einem Statement nach dem Aus für die Hymne reagierte der Musiker, der auch nicht mehr als Stadionsprecher des HSV fungieren wird, nun deutliche gelassener und ohne Gram.

Wo landet der HSV am Ende der Zweitliga-Saison 2019/2020? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt