31. Juli 2018 / 23:27 Uhr

Kurioses Plakat: Sandhausen zeigt HSV-Fans am Hamburger Bahnhof den Weg

Kurioses Plakat: Sandhausen zeigt HSV-Fans am Hamburger Bahnhof den Weg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das BWT-Stadion am Hardtwald in Sandhausen (Kapazität: 15.414 Zuschauer) ist eines der kleinsten der Bundesliga. Nun bekommen die Fans den Weg gewiesen.
Das BWT-Stadion am Hardtwald in Sandhausen (Kapazität: 15.414 Zuschauer) ist eines der kleinsten der Bundesliga. Nun bekommen die Fans den Weg gewiesen. © imago sportfotodienst
Anzeige

Freche Werbe-Aktion des SV Sandhausen in Hamburg: Bevor der HSV am 2. Spieltag in Liga zwei zum ersten Auswärtsspiel gastiert, zeigen Plakate des SVS den Hamburger Fans schon mal den Weg.

Diese Werbe-Aktion hat es in sich: Am Hauptbahnhof Hamburg hängen seit Dienstag acht große Plakate - und Fans des Hamburger SV sollten ganz genau hinsehen. Der SV Sandhausen weist den HSV-Anhängern nämlich den Weg in eines der kleinsten Stadien der Bundesliga, ihr eigenes BWT-Stadion am Hardtwald (Kapazität: 15.414 Zuschauer).

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

Teure Aktion für Sandhausen

Es ist das wohl frechste Plakat dieser Saison: "Mit der S3/S4 bis zur Haltestelle Bahnhof St.Ilgen/Sandhausen" ist einer von sechs wegweisenden Tipps der Baden-Württemberger. Für die HSV-Fans sicherlich praktisch: Schließlich bestreiten die Hamburger ihr erstes Zweitliga-Auswärtsspiel der Geschichte bereits am 2. Spieltag in Sandhausen (12. August, 13:30 Uhr).

Marketing-Vorstand Dag Heydecker sagte über die Aktion zur Bild: „Wir sind einer der kleineren Standorte der Liga. Mit dieser lustigen Aktion nehmen wir uns selbst auf die Schippe", so der Sandhausen-Mitarbeiter. "Aber natürlich wollen wir damit auch ausdrücken, dass die Hamburger herzlich willkommen sind. Die HSV-Fans waren ja noch nicht bei uns." Die Aktion soll Sandhausen laut der Zeitung 3500 Euro gekostet haben.