11. Mai 2020 / 15:49 Uhr

Bericht: HSV-Profis verzichten bei Nichtaufstieg auf Prämien - Boldt lobt "soziales Gespür" des Teams 

Bericht: HSV-Profis verzichten bei Nichtaufstieg auf Prämien - Boldt lobt "soziales Gespür" des Teams 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Jonas Boldt lobt das Verhalten der HSV-Profis. 
Jonas Boldt lobt das Verhalten der HSV-Profis.  © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Die Spieler des Hamburger SV verzichten auf ihre Prämien, sollten sie den Aufstieg in die Bundesliga verpassen. Das eingesparte Geld soll nach Informationen der "Bild" unter anderem der Corona-Forschung des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) zugute kommen. 

Die Spieler des Hamburger SV verzichten laut der Bild auf ihre Prämien, sollten sie den angestrebten Aufstieg in die Bundesliga verpassen. Schafft die Mannschaft die Rückkehr in die Erstklassigkeit, würde sie alle ausstehenden Prämien erhalten. Dies sei Teil eines Maßnahmenpakets, das die Mannschaft aufgrund der Corona-Krise und ihrer wirtschaftlichen Folgen geschnürt hat. Dazu zähle auch ein Verzicht beim Grundgehalt, der zehn Prozent betragen soll und unabhängig vom Aufstieg gelte, schrieb die Zeitung.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der Verein hatte lediglich bestätigt, sich mit dem Mannschaftsrat "auf eine Mixtur aus Beiträgen von kollektiver Gehaltsreduktion und Prämien" verständigt zu haben. "Ich freue mich sehr, dass unsere Mannschaft und unsere Trainer ein sehr großes Verantwortungsgefühl und ein soziales Gespür haben", hatte Sportvorstand Jonas Boldt in der HSV-Mitteilung gesagt. Zu den Details der Einigung hatte der Club keine Angaben gemacht.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Das eingesparte Geld soll nach Angaben der Bild für verschiedene Zwecke verwendet werden: das Kurzarbeitergeld für die Mitarbeiter der Geschäftsstelle wird aufgestockt, das Fan-Projekt unterstützt. Zudem fließt ein Teil an die Corona-Forschung des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), ein anderer Teil wird dem Frauen-Team in der Regionalliga zur Verfügung gestellt. Nach der Corona-Zwangspause setzt der HSV seine Saison am Sonntag mit der Partie bei der SpVgg Greuther Fürth fort.