09. September 2019 / 13:26 Uhr

Ex-Boss Ralf Becker lobt den HSV - und spricht über die desaströse Vorsaison

Ex-Boss Ralf Becker lobt den HSV - und spricht über die desaströse Vorsaison

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Becker (r.) verfolgt seinen Ex-Klub Hamburger SV auch nach seiner Entlassung. Spieler wie Jan Gyamerah und David Kinsombi hatte der frühere Kieler noch selbst verpflichtet.
Ralf Becker (r.) verfolgt seinen Ex-Klub Hamburger SV auch nach seiner Entlassung. Spieler wie Jan Gyamerah und David Kinsombi hatte der frühere Kieler noch selbst verpflichtet. © Getty
Anzeige

Die neuen HSV-Bosse Jonas Boldt und Dieter Hecking haben den Zweitligisten seit Saisonbeginn in ruhigere Fahrwasser geführt. Selbst der frühere Sportvorstand Ralf Becker, der vor der aktuellen Spielzeit überraschend rausgeworfen wurde, ist von der Entwicklung angetan. Becker hatte den neuen HSV-Kader teilweise selbst zusammengestellt.

Anzeige
Anzeige

Ralf Becker, früherer Sportvorstand des Hamburger SV, gefällt die Arbeit seines ehemaligen Vereins. "Sie spielen bislang sehr souverän, machen das richtig gut. Sie lassen beim Gegner wenig zu, die Art und Weise, wie sie auftreten, ist überzeugend", sagte Becker, der die Mannschaft vor seiner Entlassung in weiten Teilen selbst noch zusammengestellt hatte, der Bild.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

Becker über HSV-Debakel in der Vorsaison: "Nur wenige überzeugende Spiele"

Beim Stadtderby am kommenden Montag im Millerntor-Stadion erwartet der 48-Jährige "ein Fußball-Fest für Hamburg". Das Spiel werde enger als in der vergangenen Saison, meinte der ehemalige Sportvorstand, der von Mai 2018 bis Mai 2019 HSV-Boss war. In der Vorsaison gewann der HSV mit 4:0 beim FC St. Pauli, rutschte anschließend aber in eine schwere sportliche Krise, an deren Ende die Demissionen von Trainer Hannes Wolf und Becker selbst stand.

"Wir haben über die komplette Saison nur wenige überzeugende Spiele abgeliefert", erklärte Becker rückblickend. "Die Partie bei Pauli war die beste Leistung über die ganze Saison." Pierre-Michel Lasogga per Doppelpack, Khaled Narey und Douglas Santos erzielten die vier HSV-Treffer. Es war der letzte Glanzpunkt einer später trostlosen HSV-Saison.

Mehr zum HSV

Als Nachfolger des früheren Kielers wurde Jonas Boldt installiert, der zuvor lange für Bayer Leverkusen gearbeitet hatte. Boldt und der neue Trainer Dieter Hecking brachten trotz der Affäre um den vermeintlich illegal in Deutschland lebenden HSV-Profi Bakery Jatta Ruhe in den Verein. Nach fünf Spieltagen sind die Hamburger noch ungeschlagen und führen die Tabelle mit vier Siegen und einem Remis an.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt