11. September 2021 / 22:36 Uhr

Last-Minute-Treffer gegen Sandhausen: Heyer schießt HSV in der Nachspielzeit zum Sieg

Last-Minute-Treffer gegen Sandhausen: Heyer schießt HSV in der Nachspielzeit zum Sieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Hamburger SV feiert einen Last-Minute-Heimsieg gegen Sandhausen.
Der Hamburger SV feiert einen Last-Minute-Heimsieg gegen Sandhausen. © IMAGO/Michael Schwarz
Anzeige

Der Hamburger SV hat nach 111 Tagen wieder ein Heimspiel gewonnen und ist ins obere Mittelfeld der zweiten Liga vorgerückt. Moritz Heyer erzielte den Siegtreffer gegen Sandhausen in der Nachspielzeit.

Der Hamburger SV hat seine Durststrecke von vier sieglosen Spielen in der 2. Bundesliga beendet. Die Norddeutschen gewannen am Samstagabend gegen den SV Sandhausen mit 2:1 (0:0) und kletterten in der Tabelle vom zehnten Platz vorerst auf den achten Rang. Das erlösende Tor durch Moritz Heyer gelang den Gastgebern in der sechsten Minute der Nachspielzeit. Zuvor hatten vor 17 950 Zuschauern im Volksparkstadion David Kinsombi vom Elfmeterpunkt (74. Minute) und der Sandhäuser Janik Bachmann (87.) in Unterzahl getroffen. Sein Teamkamerad Marcel Ritzmaier hatte wegen Reklamierens die Gelb-Rote Karte (73.) gesehen.

Anzeige

Der HSV brannte mit Spielbeginn ein Offensivfeuerwerk ab und erarbeitete sich Chance um Chance. Das Führungstor schien nur eine Frage von Minuten zu sein. Aber Robert Glatzel (6.), Heyer (9.), Manuel Wintzheimer (10., 18., 25.), Tim Leibold (12.) und Jonas Meffert (50.) scheiterten. SVS-Torhüter Patrick Drewes zeigte zudem ein starke Leistung.

Die Erfolglosigkeit vorm Tor des Rivalen raubte den Hamburgern den Elan. Zum Ende der ersten Halbzeit wurden die Dauerläufer bei den Gastgebern ruhiger, was den Sandhäusern Verschnaufpausen verschaffte. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Zwar wuchs der Ballbesitzanteil der Gastgeber auf 72 Prozent - zwingende Chancen aber gab es kaum. Erst das Foul von Erik Zenga an Sonny Kittel, dass zum Elfmeter führte, brachte das Führungstor. Doch die zuweilen indisponierte Abwehr des HSV ermöglichte den Gästen das 1:1. Als kaum jemand mehr an einen Hamburger Sieg glaubte, drosch Heyer den Ball in die Maschen.