16. Februar 2019 / 15:01 Uhr

2. Liga kompakt: HSV holt Punkt in Heidenheim, Union Berlin erobert Platz zwei

2. Liga kompakt: HSV holt Punkt in Heidenheim, Union Berlin erobert Platz zwei

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Während der HSV in Heidenheim einen Punkt ergatterte, feierte Union Berlin einen wichtigen Sieg gegen St. Pauli. 
Während der HSV in Heidenheim einen Punkt ergatterte, feierte Union Berlin einen wichtigen Sieg gegen St. Pauli.  © imago/Montage
Anzeige

Der Hamburger SV hat mit dem Punktgewinn beim 1. FC Heidenheim den Vorsprung auf Mitabsteiger 1. FC Köln ausgebaut und die Tabellenführung gefestigt. Union Berlin ist durch den Sieg gegen Duisburg jetzt Tabellenzweiter, Ingolstadt feierte einen Sieg über Bochum und Erzgebirge Aue gewann gegen den FC St. Pauli. 

Anzeige
Anzeige

Der Hamburger SV hat sich im Spitzenspiel gegen den 1. FC Heidenheim behauptet und gegen den starken Provinzklub immerhin einen Punkt ergattert. Einen wichtigen Sieg feierte Union Berlin, das mit dem 3:2 über den MSV Duisburg an Köln vorbei auf Rang zwei rückte. Der FC St. Pauli kassierte dagegen eine bittere Niederlage gegen Erzgebirge Aue und verpasste damit die Chance, ebenfalls an den Kölnern vorbeizuziehen. Der FC Ingolstadt sammelte im Abstiegskampf drei wichtige Punkte mit einem Sieg über Bochum und steht nun zum ersten Mal seit dem sechsten Spieltag nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz.

WM-Glanz im Unterhaus: Diese Nationalspieler spielten in der 2. Liga

Jonas Hector ist nicht der erste Nationalspieler, der zweitklassig spielt. Lukas Podolski und Aleksandar Mitrovic sind weitere Beispiele. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die bekanntesten Zweitliga-Nationalspieler zusammengestellt. Zur Galerie
Jonas Hector ist nicht der erste Nationalspieler, der zweitklassig spielt. Lukas Podolski und Aleksandar Mitrovic sind weitere Beispiele. Der SPORTBUZZER hat die bekanntesten Zweitliga-Nationalspieler zusammengestellt. ©
Anzeige

Heidenheim 2:2 Hamburger SV (1:1)

Es ging nicht gut los für den Zweitliga-Tabellenführer: Gastgeber Heidenheim ging durch Niklas Dorsch (16. Minute) früh in Führung, weil die HSV bei einem Eckball zu unaufmerksam war und Innenverteidiger David Bates den Schuss noch unhaltbar für Keeper Julian Pollersbeck abfälschte. Doch die Hansestädter ließen sich davon nicht beirren, erzielten in der 30. Minute das 1:1. Einmal mehr war Winter-Neuzugang Berkay Özcan zur Stelle, der schon im DFB-Pokal gegen Nürnberg das entscheidende Tor geschossen hatte.

Der HSV in Noten: Die Einzelkritik zum Unentschieden gegen Heidenheim

Dank Pierre-Michel Lasogga holt der Hamburger SV einen Punkt in Heidenheim - und festigt die Tabellenführung in der 2. Bundesliga. Der SPORTBUZZER zeigt die Noten der HSV-Profis. Zur Galerie
Dank Pierre-Michel Lasogga holt der Hamburger SV einen Punkt in Heidenheim - und festigt die Tabellenführung in der 2. Bundesliga. Der SPORTBUZZER zeigt die Noten der HSV-Profis. ©

Nach dem Wiederanpfiff machte Heidenheim Druck und ging in der 54. Minute durch Robert Glatzel erneut in Führung. Aber wieder hielt der HSV gut dagegen und kam erneut zum Ausgleich. Das entscheidende Tor zum 2:2 erzielte ausgerechnet Pierre-Michel Lasogga. Der Stürmer hatte im Hinspiel noch alle drei Treffer gemacht und die Hamburger zum Sieg über Heidenheim geschossen. Inzwischen hat Lasogga zehn Saisontore auf dem Konto.

Mehr zur 2. Liga

FC St. Pauli - Erzgebirge Aue 1:2 (1:1)

Der FC St. Pauli hat im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga einen weiteren Rückschlag erlitten. Eine Woche nach dem 1:4 beim 1. FC Köln kassierten die Kiezkicker am Samstag daheim eine 1:2 (1:1)-Niederlage gegen Erzgebirge Aue und fielen auf den sechsten Tabellenrang zurück.

Christopher Buchtmann (11. Minute) erzielte vor 29 546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion das einzige Tor für das Team von Trainer Markus Kauczinski, das die dritte Heimniederlage der Saison hinnehmen musste. Der überragende Jan Hochscheidt (30./49.) traf zweimal für die Auer, die ihren ersten Sieg in diesem Jahr feierten.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

MSV Duisburg - 1. FC Union Berlin 2:3 (1:1)

Union Berlin hat dank Sebastian Andersson den Sprung auf den zweiten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga geschafft. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer kam beim abstiegsbedrohten MSV Duisburg durch das Siegtor von Andersson in der 89. Minute zu einem 3:2 (1:1)-Sieg und zog mit nunmehr 40 Punkten am 1. FC Köln (39) vorbei auf den zweiten direkten Aufstiegsplatz.

Duisburg bleibt mit 16 Zählern auf dem letzten Tabellenplatz. Die weiteren Tore für Berlin erzielten Robert Zulj (11. Minute) und 2:2 Marcel Hartel (64.), für Duisburg trafen Harvard Nielsen (45.) und Lukas Fröde (56.).

FC Ingolstadt - VfL Bochum 2:1 (2:0)

Der FC Ingolstadt nimmt den Abstiegskampf in der 2. Bundesliga immer beherzter an. Nach dem 2:1 (2:0) gegen den VfL Bochum und drei Siegen in den vier Partien des neuen Jahres konnten die Oberbayern die direkten Abstiegsplätze erstmals seit dem 6. Spieltag verlassen.

Sonny Kittel war am Samstag vor 7464 Zuschauern im Ingolstädter Sportpark mit seinem Doppelpack (31./38. Minute) der umjubelte Matchwinner. Unter Jens Keller, dem dritten Trainer der Saison, gelangen dem FCI erstmals in dieser Saison zwei Siege am Stück. Bochum konnte lediglich durch Vitaly Janelt (72.) verkürzen.

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt