06. April 2020 / 14:11 Uhr

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt: "Aufhören, immer über Personen zu sprechen"

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt: "Aufhören, immer über Personen zu sprechen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jonas Boldt ist als Sportvorstand beim Hamburger SV beschäftigt.
Jonas Boldt ist als Sportvorstand beim Hamburger SV beschäftigt. © dpa
Anzeige

Jonas Boldt kann die vielen Diskussionen um verschiedene Personalien beim Hamburger SV nicht nachvollziehen. Nach dem Aus von Vorstandschef Bernd Hoffmann habe sich zumindest für den HSV-Sportvorstand kaum etwas verändert.

Anzeige
Anzeige

Sportvorstand Jonas Boldt hat beim Zweitligisten Hamburger SV ein Ende der Diskussionen um Personen gefordert. "Wir sollten einmal aufhören, immer über Personen zu sprechen. Es geht am Ende um den Hamburger Sport-Verein", sagte der 38-Jährige am Sonntagabend im "Sportclub" des NDR-Fernsehens. "Da ist es völlig nebensächlich, wer da ist oder wer nicht da ist." Es gehe nicht darum, "wer am lautesten schreit beim HSV". Er selbst suche nicht "das Rampenlicht, das kommt von ganz alleine, insbesondere beim HSV".

Mehr vom SPORTBUZZER

Seine Rolle beim HSV ist nach dem Aus von Vorstandschef Bernd Hoffmann nach eigener Aussage dieselbe geblieben. Im HSV spiele der Sport immer eine "elementare und wichtige Rolle." Es sei jetzt die Abteilung Kommunikation dazugekommen. "Die steht natürlich auch immer im direkten Dialog mit dem Sport und vor allem auch mit dem Cheftrainer", sagte Boldt. "Von daher hat sich operativ so gut wie gar nichts geändert."

Boldt über Verhältnis zu Wettstein: "Auf einer Wellenlänge"

Er führt seit etwas mehr als eine Woche mit Finanzvorstand Frank Wettstein (46 Jahre) die Geschäfte. Zuvor hatte sich der Aufsichtsrat von Hoffmann getrennt. Vorausgegangen war ein Führungsstreit innerhalb des Vorstands zwischen dem 57-Jährigen und Boldt/Wettstein. Mit Problemen im verbliebenen Vorstand durch die Patt-Situation mit Wettstein rechnet Boldt nicht. "Am Ende haben wir bis jetzt jede Entscheidung gemeinsam getroffen und waren am Ende auf einer Wellenlänge", meinte er. Es sei immer gelungen, den anderen bei Fragestellungen davon zu überzeugen, "was richtig ist, und zwar nicht für Frank oder nicht für Jonas, sondern für den HSV".

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Die unterschiedlichen Trainingsbedingungen für die Profiklubs in der Corona-Krise seien nach Ansicht von Boldt noch kein Problem. "Momentan sehe ich noch keine entscheidende Wettbewerbsverzerrung", sagte er. Im April werde ja definitiv nicht gespielt. "Wir wissen ja nicht, wann überhaupt gespielt wird." Frühestens Ende Mai, meinte Boldt. "Aber das steht heute noch in den Sternen."

FC St. Pauli trainiert in Kleingruppen

Der HSV hat am Montag nach zwei Wochen Heimarbeit für die Spieler, im Volksparkstadion erstmals wieder in Kleingruppen zu trainieren begonnen. Der Klub hatte wie Stadt- und Ligarivale FC St. Pauli eine Sondergenehmigung unter strengen Auflagen erhalten. Der Kiezklub kommt am Dienstag in Kleingruppen zusammen. Schon Anfang der vergangenen Woche hatten die Spieler noch ohne Genehmigung individuell und in Schichten trainiert. Das hatte die Hamburger Behörde für Inneres und Sport allerdings untersagt.