28. Dezember 2019 / 07:24 Uhr

HSV-Trainer Dieter Hecking: Das sind die Hinrunden-Gewinner - und von diesen Spielern wird mehr kommen

HSV-Trainer Dieter Hecking: Das sind die Hinrunden-Gewinner - und von diesen Spielern wird mehr kommen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dieter Hecking übernahm den Trainer-Job beim Hamburger SV im vergangenen Sommer
Dieter Hecking übernahm den Trainer-Job beim Hamburger SV im vergangenen Sommer © imago images/Michael Schwarz
Anzeige

HSV-Trainer Dieter Hecking analysiert nach der Zweitliga-Hinrunde die Leistungen seiner Spieler. Zwei Profis bekommen ein besonders großes Lob. Bei anderen Spielern sieht der Coach noch Luft nach oben.

Anzeige

Trotz der zum Ende der Zweitliga-Hinrunde eher enttäuschenden Ergebnisse hat Trainer Dieter Hecking beim Hamburger SV ein zufriedenes Fazit nach der ersten Saisonhälfte gezogen. "Die anderen Mannschaften machen ja auch Entwicklungsschritte. Wenn du einmal zeigst, dass du verwundbar bist, dann werden sie die Waffen, die andere gegen dich erfolgreich eingesetzt haben, auch einsetzen. Mit jedem Punktverlust wird der Respekt weniger. Das hat man zuletzt ein wenig gespürt", meinte der Coach in einem Bild-Interview: "Dennoch, ohne die HSV-Brille aufzusetzen, finde ich, dass es ok ist, was wir geholt haben. Aber natürlich wollen wir den Lauf vom Beginn der Saison wieder aufleben lassen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Dabei hofft Hecking, dass Mittelfeldspieler Adrian Fein wieder zu alter Form zurückfindet. Wenn die Leihgabe des FC Bayern körperliche Frische erlange und "ein wenig lockerer" werde, sei er sich sicher, "dass er seine Leistung stabilisiert und in der Rückrunde wieder die tragende Rolle spielen wird, die er über Teile der Vorrunde gespielt hat", meinte der Coach und setzte zu einer ausgiebigen Analyse seines Kaders an.

HSV-Trainer Hecking mit dickem Lob für Leibold

"Unser Torwart Daniel Heuer Fernandes ist auf dem Weg zum Führungsspieler. In der Innenverteidigung haben wir vier Spieler, die es noch besser können. Gideon Jung und Rick van Drongelen haben es in den ersten elf Spielen überragend gemacht – dann gab es eine kleine Delle. Ewerton und Timo Letschert können wir nach ihren langen Verletzungspausen noch nicht abschließend beurteilen", meinte Hecking und nannte in der Folge einen der "ganz großen Gewinner": Tim Leibold. Der Linksverteidiger habe den zu Zenit St. Petersburg gewechselten Douglas Santos geradezu vergessen gemacht.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Rechts hinten seien "Jan Gyamerah und Josha Vagnoman bis zu ihren Verletzungen auf einem richtig guten Weg" gewesen. Khaled Narey habe seine Sache als Vertreter des Duos ebenfalls gut gemacht und der vom Stadrivalen FC St. Pauli gekommene Jeremy Dudziak sei "ein – im absolut positiven Sinn – kleiner Drecksack mit Straßenfußballer-Mentalität, der fußballerische Akzente setzen kann."

Auch Jatta erhält von Hecking großen Zuspruch

In der Offensive, wo sich der HSV im Winter nach Verstärkungen umsehen will, hob Hecking seinen Flügelstürmer Bakery Jatta hervor: "Er gehört in die Leibold-Kategorie, einer der großen Gewinner. Nicht nur, wie er als Mensch und Persönlichkeit mit der Diskussion um seine Identität umgegangen ist. Das war nicht einfach für ihn." Von anderen Angreifern wie Lukas Hinterseer und Martin Harnik werde nach Ansicht des Trainers "noch ein bisschen mehr kommen", um den Sonny Kittel zu entlasten.

Wenn es mit der angestrebten Rückkehr in die Bundesliga klappen soll, wird dies auch nötig sein. In der Tabelle überwintern die Hamburger mit drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Arminia Bielefeld zwar auf Rang zwei - doch die Konkurrenz sitzt dem HSV im Nacken. Der VfB Stuttgart ist als Dritter punktgleich. Ein Zähler dahinter liegt der 1. FC Heidenheim. Auch Erzgbirge Aus als Fünfter hat nur zwei Punkte weniger als die Hamburger auf dem Konto.