21. Februar 2021 / 16:22 Uhr

HSV-Trainer Thioune motzt über "überflüssige" Niederlage gegen Würzburg: "Tut weh"

HSV-Trainer Thioune motzt über "überflüssige" Niederlage gegen Würzburg: "Tut weh"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Daniel Thioune könnte mit dem HSV am Montagabend die Tabellenführung verlieren.
Daniel Thioune könnte mit dem HSV am Montagabend die Tabellenführung verlieren. © IMAGO/HMB-Media
Anzeige

Für den Hamburger SV wird die Luft im Kampf um den Wiederaufstieg in die Bundesliga dünner. Nach der Niederlage beim Tabellenletzten Würzburger Kickers ärgerte sich HSV-Trainer Daniel Thioune. Den Norddeutschen droht am Montag der Verlust der Spitzenposition.

Anzeige

Den Hamburger SV hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga erneut einen herben Nackenschlag einstecken müssen. Die Norddeutschen verloren beim Tabellenletzten Würzburger Kickers mit 2:3 (0:2) und drohen am Montagabend die Tabellenführung einzubüßen. Dann reicht Holstein Kiel im Verfolgerduell mit Greuther Fürth (20.30 Uhr/Sky) ein Punkt, um an den Hamburgern vorbeizuziehen. Nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie ärgerte sich Trainer Daniel Thioune.

Anzeige

Die Niederlage sei "verdient", erklärte der Ex-Osnabrücker, dessen Spieler zunächst 0:3 zurück lagen, dann auf 2:3 heran kamen - letztlich statt des Ausgleichstreffers aber noch eine Gelb-Rote Karte für Amadou Onana quittieren mussten. "Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden. Würzburg war in den Momenten da, in denen wir Situationen nicht klar genug gespielt haben", lobte Thioune den Gegner, der sich weiter Hoffnungen auf die Rettung machen darf.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für den HSV muss nun ausgerechnet das Derby gegen den formstarken FC St. Pauli am übernächsten Montag die Wende bringen. Thioune will den Schalter schnellstmöglich umlegen. "Wir müssen dieses Ding verarbeiten und analysieren", sagte er. "Fakt ist: Die Niederlage war überflüssig und tut weh." Ähnlich sah es Kapitän Tim Leibold, der seine Teamkollegen in die Pflicht nahm: "In den kommenden Spielen müssen wir wieder an die besseren Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen."