16. Oktober 2021 / 22:26 Uhr

HSV verspielt Führung trotz Überzahl gegen Fortuna Düsseldorf - Prib fliegt nach Horror-Foul an Leibold

HSV verspielt Führung trotz Überzahl gegen Fortuna Düsseldorf - Prib fliegt nach Horror-Foul an Leibold

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach der Roten Karte gegen Edgar Prib (r.) erkämpften sich die Düsseldorfer um Khaled Narey (l.) einen Punkt gegen den HSV 
Nach der Roten Karte gegen Edgar Prib (r.) erkämpften sich die Düsseldorfer um Khaled Narey (l.) einen Punkt gegen den HSV  © IMAGO/MIS/dpa (Montage)
Anzeige

Trotz 75-minütiger Überzahl ist der Hamburger SV im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht über ein 1:1 hinaus gekommen und hat den Sprung auf Platz fünf in der 2. Liga verpasst. In der zweiten Halbzeit leistete sich der HSV zu viele Unkonzentriertheiten.

Ist das bitter für den Hamburger SV: Die Mannschaft von Trainer Tim Walter hat am Samstagabend im Zweitliga-Topspiel gegen Fortuna Düsseldorf eine Führung trotz Überzahl aus der Hand gegeben und nur ein 1:1 (1:0) erreicht. Es ist bereits das sechste Remis für den HSV in dieser Saison. Robert Glatzel (19. Minute) brachte die Gastgeber aus Hamburg in Führung. Die jederzeitig bissige Fortuna kam durch Robert Bozenik (72.) allerdings noch zum Ausgleich - und das in Unterzahl, weil ein Düsseldorfer zu bissig war: Edgar Prib wurde in der 25. Minute von Schiedsrichter Christian Dingert wegen eines Horror-Fouls an Tim Leibold vom Platz gestellt. Der Hamburger hatte dabei Glück, dass er nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte.

Anzeige

Der HSV verpasste durch das Unentschieden die große Chance, an den Aufstiegsplätzen zu schnuppern und auf Rang fünf zu springen. So muss sich Hamburg mit 15 Zählern und Platz sechs zufrieden geben - vier Punkte beträgt der Rückstand auf den ersten Aufstiegsplatz, den Jahn Regensburg belegt. Düsseldorf steckt trotz des Punktgewinns im Hamburger Volksparkstadion mit zwölf Zählern im Tabellen-Mittelfeld fest und bleibt Zwölfter.

Die Hamburger werden sich über die Punkteteilung am meisten ärgern. Der Favorit bestimmte die highlightarme Partie über weite Strecken, wog sich nach dem Treffer durch Glatzel, der nach einer Flanke von Kittel per Linksschuss sauber einnetzte (19.), und der Roten Karte gegen Prib (25.) nach Videobeweis schon zu siegessicher. In der zweiten Halbzeit mischten sich immer wieder Fehler ins Spiel der Hanseaten. Der Ex-Hamburger Kaled Narey (59.) hatte die dickste Chance nach Wiederanpfiff, indem er allein auf Keeper Daniel Heuer-Fernandes zu rannte. Dann versagten dem Flügelspieler jedoch die Nerven. Einen zu laschen Querpass auf den gebürtigen Bad Oldesloer Rouwen Hennings fing Jonas Meffert unter großem Jubel der HSV-Anhänger im letzten Moment ab.

Als Wachmacher fungierte die Aktion für den HSV jedoch offensichtlich nicht. Eine Co-Produktion der beiden zwei Minuten zuvor eingewechselten Düsseldorfer Felix Klaus und Torschütze Bozenik brachte den Gästen schließlich doch noch den Ausgleich. Narey hatte wenig später sogar das 2:1 auf den Fuß, scheiterte aus spitzem Winkel jedoch an Heuer-Fernandes (85.).