23. Januar 2020 / 21:02 Uhr

HSV blamiert sich in Lübeck: Deutliche Testspiel-Niederlage bei Regionalliga-Klub

HSV blamiert sich in Lübeck: Deutliche Testspiel-Niederlage bei Regionalliga-Klub

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
HSV-Trainer Dieter Hecking sah beim 2:5 gegen Regionalligist Lübeck eine schwache Leistung seiner Schützlinge.
HSV-Trainer Dieter Hecking sah beim 2:5 gegen Regionalligist Lübeck eine schwache Leistung seiner Schützlinge. © imago images/Michael Schwarz/Montage
Anzeige

Der HSV bleibt im vierten Testspiel nach dem Jahreswechsel zum dritten Mal ohne Sieg. Der Tabellenzweite der 2. Liga verlor am Donnerstagabend gegen Regionalligist VfB Lübeck überraschend deutlich mit 2:5. Das Team von Dieter Hecking zeigte sich kurz vor dem Jahres-Auftakt in der 2. Liga noch weit entfernt von der Bestform.

Anzeige
Anzeige

Testspiel-Blamage kurz vor dem Jahres-Auftakt der 2. Liga: Der Hamburger SV hat beim Viertligisten VfB Lübeck vor knapp 5700 Zuschauern im Stadion an der Lohmühle eine bittere 2:5 (1:1)-Niederlage kassiert. Dabei trat die Elf von Dieter Hecking genau eine Woche vor dem Auftakt-Spiel beim 1. FC Nürnberg beim Tabellenzweiten der Regionalliga zumindest in der ersten Halbzeit mit der bestmöglichen Mannschaft auf. Nach der Pause wechselte der HSV-Coach sein Team komplett aus - doch die zweite Garde hatte gegen starke Lübecker deutlich das Nachsehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Allerdings passt auch der erste Anzug des HSV noch nicht: Ausgerechnet der ehemalige Hamburg-Profi Ahmet Arslan brachte die stark aufspielenden Hausherren bereits in der fünften Minute überraschend in Führung. Der anschließende Ausgleich zum 1:1 durch Lukas Hinterseer (25.) nach Vorlage von Zugang Louis Schaub (1. FC Köln) brachte allerdings nicht die erhoffte Wende für die Hamburger, die trotz hohen Ballbesitz-Anteils kein weiteres Kapital aus der Dominanz schlagen konnten.

Die Bilder vom Testspiel VfB Lübeck - Hamburger SV

Die Mannschaften des 

VfB Lübeck und des Hamburger SV laufen ein. Zur Galerie
Die Mannschaften des  VfB Lübeck und des Hamburger SV laufen ein. ©
Anzeige

HSV-Spiel hakt nach Umstellungen

Im zweiten Durchgang geriet die neu formierte HSV-Mannschaft durch zwei schnelle Gegentore nach Eckbällen von Tim Weissmann und Tommy Grupe (57./60.) in Rückstand und konnte sich davon nicht mehr vollends erholen. In der 77. Minute erhöhte Fabio Parduhn sogar auf 4:1 für den Außenseiter, der sich auch vom zwischenzeitlichen Treffer von Bobby Wood (83.) nicht mehr aus der Ruhe bringen ließ. Stattdessen erhöhte Zeki Erkilinc in der 84. Minute zum 5:2 und setzte den Schlusspunkt einer starken Lübecker Vorstellung.

"Das war jetzt sicher ein Dämpfer, der die Stimmung für zwei Tage trüben wird, aber es darf und wird keine Auswirkungen auf den Start der Rückrunde haben“, sagte HSV-Kapitän Aaron Hunt, der nach seinem Bänderriss sein Comeback in dem Spiel gab. Auch Trainer Hecking gab sich unzufrieden. "Das war natürlich nicht das, was wir uns ansatzweise von dem Spiel erwartet haben“, meinte der 55-Jährige. "In der zweiten Halbzeit haben wir elf neue Spieler gebracht, aber das darf uns in dieser Art und Weise dennoch nicht passieren.“

Schwache Wintervorbereitung vom HSV

Die Hamburger schlossen damit ihre Winter-Testserie mit nur einem Sieg in vier Spielen ab. Am Sonntag hatten sie beim Schweizer Erstligisten FC Basel mit 2:0 gewonnen und durchaus überzeugt. Zu Beginn der Vorbereitung hatte es ein 0:4 gegen Schalke 04, im Trainingslager in Portugal ein 1:1 gegen den FC Seoul gegeben. Der Zweitliga-Zweite HSV trifft in seinem ersten Pflichtspiel des Jahres am kommenden Donnerstag auf den 1. FC Nürnberg.

HSV-Aufstellung 1. Halbzeit: Heuer Fernandes – Narey, Letschert, van Drongelen, Leibold – Moritz, Jung, Hunt – Jatta, Hinterseer, Schaub

HSV-Aufstellung 2. Halbzeit: Mickel – Beyer, Ewerton, David, Amaechi – Fein, Kinsombi, Dudziak – Kittel, Wood, Suhonen

Tore: 1:0 Arslan (5.), 1:1 Hinterseer (25.), 2:1 Weissmann (57.), 3:1 Grupe (60.), 4:1 Parduhn (77.), 4:2 Wood (83.), 5:2 Erkilinc (84.).

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt