14. August 2022 / 16:06 Uhr

"Voll im Fahrplan": Wüstefeld kündigt HSV-Stadionsanierung an – Gespräch über Kühne-Angebot

"Voll im Fahrplan": Wüstefeld kündigt HSV-Stadionsanierung an – Gespräch über Kühne-Angebot

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut Thomas Wüstefeld ist der HSV bei der Planung der Stadionsanierung voll auf Kurs.
Laut Thomas Wüstefeld ist der HSV bei der Planung der Stadionsanierung voll auf Kurs. © Getty Images/IMAGO/MIS (Montage)
Anzeige

Finanzvorstand Thomas Wüstefeld gibt grünes Licht: Die Sanierung des Volksparkstadions kann beginnen. Zudem sprach der HSV-Boss über das Angebot von Investor Klaus-Michael Kühne.

Zweitligist Hamburger SV kann nach Aussage von Finanzvorstand Thomas Wüstefeld mit der Sanierung des Volksparkstadions beginnen. "Wir haben die Lösungen, wir haben das Konzept dafür. Und wir können mit der Modernisierung des Volksparks in der nächsten Woche starten", sagte der 53-Jährige am Sonntag bei ndr.de.

Anzeige

Er habe die Lösungen und das Vorgehensmodell bei der Aufsichtsratssitzung der HSV Fußball AG am Freitag präsentiert. "Ich habe mir grünes Licht geholt, jetzt in die Vertragsgespräche einzusteigen", sagte er weiter. In der langen Pause im Herbst/Winter wegen der WM in Katar könne mit den ersten Arbeiten begonnen werden. "Wir sind voll im Fahrplan."

Das Volksparkstadion hat einen Sanierungs- und Modernisierungsbedarf von geschätzten 30 bis 40 Millionen Euro. 2024 sollen in der Arena EM-Spiele stattfinden. Der Verkaufserlös des Geländes an die Stadt für 23,5 Millionen Euro war zur Finanzierung vorgesehen, wurde vom klammen Verein aber aufgebraucht.

Anzeige

Gespräch über Kühne-Angebot in kommender Woche

Das 120-Millionen-Angebot von AG-Anteilseingeber Klaus-Michael Kühne (85) vom Donnerstag habe ihn überrascht, meinte Wüstefeld. "Ich habe daraus aus den Medien erfahren." Da sei primär der HSV e.V. gefragt und "wir als Vorstände, was die die operativen Themen angehen", sagte Wüstefeld. "Wir werden das sicherlich in der nächsten Woche besprechen." Kühne hatte bei seiner Offerte zur Bedingung gemacht, mehr Einfluss zu bekommen.

Wüstefeld hatte im vergangenen Jahr etwas mehr als fünf Prozent der Anteile von Kühne übernommen. Zuletzt hatte der Finanzchef den Multi-Milliardär kritisiert, weil er sich nur unzureichend über die wirtschaftliche Situation informiert gefühlt hat. "Ich bin noch immer guter Dinge, dass wir eine Lösung mit der Kühne Holding finden."