07. Juni 2019 / 11:39 Uhr

HSV-Flops Wood und Papadopoulos erhalten neue Chance - was wird aus Douglas Santos?

HSV-Flops Wood und Papadopoulos erhalten neue Chance - was wird aus Douglas Santos?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neue, alte Hoffnungsträger: Verteidiger Kyriakos Papadopoulos und Stürmer Bobby Wood sollen beim HSV eine neue Chance erhalten.
Neue, alte Hoffnungsträger: Verteidiger Kyriakos Papadopoulos und Stürmer Bobby Wood sollen beim HSV eine neue Chance erhalten. © imago images/Claus Bergmann
Anzeige

Beim Hamburger SV setzen Sportvorstand Jonas Boldt und Trainer Dieter Hecking erste personelle Akzente. Kyriakos Papadopoulos und Bobby Wood sollen im kommenden Jahr nochmals angreifen. Unklar bleibt die Zukunft von Linksverteidiger Douglas Santos.

Anzeige

Jonas Boldt und Dieter Hecking sind gerade einmal eine Woche sportlich verantwortlich für den Hamburger SV. Schon jetzt setzt das neue Duo aus Sportvorstand und Trainer jedoch erste Akzente. So sollen zwei Profis, die eigentlich auf dem Abstellgleis standen, noch eine Chance bekommen, sich beim HSV durchzusetzen. Der zuletzt an Hannover 96 verliehene Bobby Wood soll ebenso im Volksparkstadion bleiben wie Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos, der fast die ganze vergangene Saison mit einer schweren Knieverletzung verpasste.

Anzeige

Vor allem Papadopoulos könnte laut Boldt "ein Fixpunkt sein". Der 27-Jährige steht beim HSV noch bis 2020 unter Vertrag, spielt im nächsten Jahr um seine Zukunft. Den neuen Sportchef kennt der Grieche aus gemeinsamen Zeiten bei Bayer 04 Leverkusen, wo Papadopoulos von 2014 bis 2017 spielte. Vor zwei Jahren verpflichtete der Hamburger SV den Abwehrspieler für 6,5 Millionen Euro - seither absolvierte "Papa" 49 Spiele für die Norddeutschen.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

HSV-Boss Jonas Boldt: "In Bobby Wood schlummert etwas"

Wood galt zuletzt als sicherer Verkaufskandidat. Der US-Amerikaner, einst sogar bei Borussia Dortmund als Neuzugang gehandelt, muss bislang als HSV-Flop bezeichnet werden. Im vergangenen Jahr war der 26-jährige Mittelstürmer an Hannover verliehen, bei den Niedersachsen kam er 22 Mal zum Einsatz, schoss aber nur drei Tore. 96 stieg aus der Bundesliga ab und ließ die Kaufoption in Höhe von 7,5 Millionen Euro für den Hawaiianer ungenutzt verstreichen. In Hamburg steht Wood noch bis 2021 unter Vertrag,.

Mehr zum HSV

„Wenn wir mit Leverkusen gegen den HSV gespielt haben, hat Bobby uns immer Probleme bereitet", betonte Boldt in einer Medienrunde. "Wir haben uns damals Gedanken über eine Verpflichtung gemacht. In ihm schlummert etwas. Aber: Er muss auch bereit sein dafür, wieder zu arbeiten.“ Das, so der unterschwellige Vorwurf, hatte Wood im vergangenen Jahr zu wenig gemacht. „Wenn Papadopoulos und Wood sportlich so funktionieren, wie sie es mal getan haben, sind sie Verstärkungen. Aber sie müssen bereit dazu sein.“

Kein Angebot für HSV-Star Douglas Santos

Karriere-Killer HSV? So erging es den Trainern nach der Trennung

Bereits 19 Cheftrainer hatte der Hamburger SV seit der Jahrtausendwende. Der <b>SPORT</b>BUZZER macht den Check: Wie erging es den entlassenen Coaches nach ihrem Engagement an der Elbe? Zur Galerie
Bereits 19 Cheftrainer hatte der Hamburger SV seit der Jahrtausendwende. Der SPORTBUZZER macht den Check: Wie erging es den entlassenen Coaches nach ihrem Engagement an der Elbe? ©

Unklar ist, was aus Linksverteidiger Douglas Santos wird. Der wohl talentierteste Spieler im HSV-Kader hatte sich nach dem letzten Zweitliga-Spiel gegen Duisburg von den Fans verabschiedet, die Hamburger warten aber auf ein konkretes Angebot. Ein möglicher Wechsel nach Leverkusen hat sich zerschlagen, weil Bayer-Profi Wendell auf jeden Fall bleiben wird. „Es liegt kein Angebot auf dem Tisch“, betonte Boldt. Als möglicher neuer Arbeitgeber für den 25-Jährigen gilt unter anderem Hoffenheim.