19. Januar 2021 / 16:08 Uhr

Huntelaar-Wechsel zu Schalke hängt an "letzten Details" – Gross hofft auf Einsatz gegen Köln

Huntelaar-Wechsel zu Schalke hängt an "letzten Details" – Gross hofft auf Einsatz gegen Köln

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Wechsel von Klaas-Jan Huntelaar zu Schalke 04 steht kurz vor dem Abschluss.
Der Wechsel von Klaas-Jan Huntelaar zu Schalke 04 steht kurz vor dem Abschluss. © Getty Images/imago images/Pro Shots (Montage)
Anzeige

Die Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar zu Schalke 04 bleibt eine Hängepartie. Trainer Christian Gross sprach am Dienstagnachmittag von "letzten Details", die noch zu klären seien. Auf einen Einsatz des Stürmers am Mittwoch gegen den 1. FC Köln hofft der Schweizer dennoch.

Der "Hunter" lässt auf sich warten: Vollzug konnte man bei Schalke 04 noch nicht vermelden, als Trainer Christian Gross um am Dienstag um 15.30 Uhr auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln am Mittwoch (18.30 Uhr, Sky) sprach. Die Verpflichtung von Klaas-Jan Huntelaar hinge noch an "letzten Details", teilte Gross mit. Trotzdem hofft der Trainer der stark abstiegsbedrohten Schalker darauf, den Stürmer vielleicht schon im Kellerduell aufbieten zu können: "Das ist eine absolute Möglichkeit", sagte er.

Anzeige

Gross: "Wenn, dann übernehmen wir einen fitten, hungrigen Huntelaar"

Sicher war sich Gross aber nicht, ob er in Huntelaar für das Heimspiel gegen die Kölner einplanen kann: "Es kann so oder so ausfallen", erklärte der Schweizer. Sollte der Wechsel des Niederländers von Ajax Amsterdam allerdings rechtzeitig über die Bühne gehen, rechnet Gross mit einem gesunden Huntelaar. Der 37-Jährige hatte Ajax am Wochenende offiziell wegen Wadenproblemen nicht zur Verfügung gestanden. "Die Abklärungen sind im Gange. Wenn, dann übernehmen wir sicher einen fitten, hungrigen Huntelaar", bekräftigte Gross.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Trainer des Tabellenletzten erwartet gegen die Kölner, die als Tabellen-16. auf dem Relegationsplatz rangieren, in jedem Fall kein Offensivspektakel: "Ich denke nicht, dass beide Seiten von Anfang an auf voll auf Offensive setzen werden. Kalkuliertes Risiko ist angesagt", erklärte Gross. Nach der 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende bei Eintracht Frankfurt hatte Schalke wieder die Rote Laterne übernommen. Nun wolle man sich an den 4:0-Achtungserfolg aus der Woche zuvor erinnern: "Wir versuchen, an die Leistung vom Heimspiel gegen Hoffenheim anzuknüpfen", so Gross.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis