23. April 2022 / 22:04 Uhr

"Hut ab": Verweigerter Elfmeter gegen FC Bayern bringt BVB-Trainer Marco Rose auf die Palme

"Hut ab": Verweigerter Elfmeter gegen FC Bayern bringt BVB-Trainer Marco Rose auf die Palme

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Rose zeigte sich wegen einer Schiedsrichter-Entscheidung im Topspiel gegen den FC Bayern verärgert.
Marco Rose zeigte sich wegen einer Schiedsrichter-Entscheidung im Topspiel gegen den FC Bayern verärgert. © IMAGO/Michael Weber
Anzeige

Borussia Dortmund hätte am Samstagabend der große Spielverderber des FC Bayern München werden können. Dass der BVB die vorzeitige Meisterfeier des FCB nicht verschieben konnte, lag auch an einer Schiedsrichter-Entscheidung. Schiedsrichter Daniel Siebert verweigerte den Dortmundern einen Foulelfmeter. BVB-Coach Marco Rose zeigte sich verärgert.

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hat sich verärgert über einen nicht-gegebenen Elfmeter beim 1:3 beim FC Bayern München geäußert. "Es ist ein absolutes Spitzenspiel, es geht um eine Menge, es geht um Renommee Bayern gegen Dortmund, dann erwarte ich einfach, dass die Dinge anständig geregelt werden. Wenn das heute wieder nicht der Fall war, dann muss ich sagen: Hut ab", sagte der Coach des BVB am Samstag bei Sky nach der Partie, in der die Münchner den 32. Meistertitel perfekt machten.

Anzeige

Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard hatte in der 58. Minute beim Stand von 2:1 für die Münchner im Strafraum gegen Jude Bellingham gegrätscht und den Dortmunder dabei zu Fall gebracht. Schiedsrichter Daniel Siebert entschied auf Weiterspielen, die Szene wurde auch vom Video-Assistenten überprüft. "Wie ich gehört habe, hätten wir einen Elfmeter kriegen müssen", sagte Rose. "Ich bin Trainer und stehe an der Seitenlinie 50 Meter weg. Es gibt ein paar Leute, die sich das wahrscheinlich haben angucken können. Es ist nichts Neues für uns." Sarkastisch fügte er hinzu: "Ich kann jetzt natürlich auch einen Purzelbaum machen, dafür kriege ich auch keinen Elfmeter."

Nach dem 31. Spieltag zog Rose kein positives Fazit der Spielzeit, in der der BVB keinen Titel holte, das Weiterkommen in der Champions League verpasste und auch in der Europa League direkt scheiterte. "Es ist in der Summe eine wenig zufriedenstellende Saison, die aber noch nicht zu Ende ist." Die erneute Qualifikation für die Königsklasse hatte die Borussia vorzeitig gesichert. Für die kommende Saison kündigte Rose einen erneuten BVB-Angriff an: "Wir reden über Fußball, und im Fußball kann man durchaus mal zehn Jahre hintereinander Meister werden, vielleicht auch 15", sagte BVB-Coach Rose. "Aber es gibt ja immer Mannschaften, die versuchen, das zu ändern - und dazu gehören wir. Wir werden uns schütteln, wieder neu aufstellen."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.