08. Februar 2019 / 18:03 Uhr

Huub Stevens über den Tod von Rudi Assauer: "Ich habe einen engen Freund verloren"

Huub Stevens über den Tod von Rudi Assauer: "Ich habe einen engen Freund verloren"

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Schalke-Trainer Huub Stevens spricht im SPORTBUZZER-Interview über seinen Freund Rudi Assauer, der am Mittwoch starb.
Ex-Schalke-Trainer Huub Stevens spricht im SPORTBUZZER-Interview über seinen Freund Rudi Assauer, der am Mittwoch starb. © imago
Anzeige

Sie erlebten gemeinsam Höhe- und Tiefpunkte des FC Schalke 04: Im Interview mit dem SPORTBUZZER spricht Trainer-Legende Huub Stevens über den am Mittwoch verstorbenen Ex-Schalke-Manager Rudi Assauer. Stevens äußert sich ebenfalls über die aktuelle Lage der Bundesliga und sagt, dass man mit dem FC Bayern immer rechnen muss.

Anzeige
Anzeige

Herr Stevens, wie sehr schmerzt Sie der Tod Ihres Freundes Rudi Assauer, der am Mittwoch mit 74 Jahren starb?

Es tut sehr weh. Ich habe einen engen Freund verloren. Er war durch diese Scheißkrankheit schon seit Jahren nicht mehr der Rudi, wie wir alle ihn kannten, nicht mehr der Assi, der mein Freund war. Jetzt ist er gar nicht mehr da.

Wann haben Sie ihn zuletzt gesehen?

Vor drei, vier Monaten. Leider war es so, dass er auch mich bei den letzten Besuchen nicht mehr erkannt hat. Wenn ich ihm in die Augen geschaut habe, dann habe ich nicht mehr den Rudi erkannt, der er noch vor eineinhalb Jahren war. Die Alzheimer-Erkrankung hat ihn sehr mitgenommen, auch körperlich.

Zum Tod von Rudi Assauer: Die Bilder seines Lebens

Klickt euch durch die Bildergalerie mit den größten Momenten des unvergessenen Schalke-Managers Rudi Assauer. Zur Galerie
Klickt euch durch die Bildergalerie mit den größten Momenten des unvergessenen Schalke-Managers Rudi Assauer. ©
Anzeige

Stevens über Assauer: "Auch als wir nicht mehr zusammengearbeitet haben, konnte ich ihn immer anrufen"

Konnten Sie zumindest noch ein wenig mit Assauer kommunizieren?

Es war sehr schwierig, sich zu unterhalten. Er war sehr ruhig, in sich versunken. Wenn er früher einen Raum betrat, dann stand da eine Persönlichkeit mit großer Ausstrahlung. Und zuletzt wusste er nicht mehr, wo er war. Alles sehr traurig. Aber wir haben gemeinsam gesungen. „O du schöner blauer Vogel“, die Hymne der Taubenzüchter im Ruhrgebiet. An den Text konnte er sich noch immer erinnern, das war superschön. Früher hat er das Lied gern gesungen, wenn Schalke gewonnen hat. Dazu gab’s Pils.

Mehr zum Tod von Rudi Assauer

Was haben Sie am meisten an Ihrem Freund geschätzt?

Seine Ehrlichkeit, seine Direktheit – das war typisch Assi. Wir haben nach einer Verhandlung nie sofort einen Vertrag unterschrieben. Es gab eine mündliche Einigung und irgendwann das Stück Papier. Seine Tür stand immer für alle offen. Auch als wir nicht mehr zusammengearbeitet haben, konnte ich ihn immer anrufen. Wir vermissen ihn. Unsere gemeinsamen Zeiten, die guten und die schlechten, werde ich nie vergessen.

Aufholjagd des FC Bayern? Stevens: "Mit den Bayern musst du immer rechnen"

Zum Fußball: Bleibt der BVB trotz des Pokal-Aus Titelfavorit?

Ja. Sie spielen in dieser Saison den besten Fußball, die entscheidende Frage aber wird sein: Wie kommen sie mit dieser Favoritenrolle klar? Das ist eine Frage des Kopfes.

Sie glauben nicht mehr an eine Aufholjagd des FC Bayern?

Mit den Bayern musst du immer rechnen. Aber wenn sie in Leverkusen verlieren, dann muss man Bedenken haben, was ihre Entwicklung betrifft. Bayern ist aktuell nicht stabil. Sie bekommen Gegentore, die sie früher nicht bekommen haben. In der Offensive kreieren sie nicht die Anzahl von Chancen, die man auf diesem Niveau braucht, um die Spiele nach Hause zu bringen.

Internationale Pressestimmen zum Tod von Rudi Assauer

Nicht nur in Deutschland, sondern weit über die Grenzen hinaus berührt der Tod von Rudi Assauer die Menschen. Der SPORTBUZZER hat die internationalen Pressestimmen zusammengestellt. Zur Galerie
Nicht nur in Deutschland, sondern weit über die Grenzen hinaus berührt der Tod von Rudi Assauer die Menschen. Der SPORTBUZZER hat die internationalen Pressestimmen zusammengestellt. ©
LESENSWERT

Stevens: "Wenn Bayern zu Hause Schalke empfängt, ist doch klar, wer der große Favorit ist"

Kann Gladbach Meister werden?

Ich habe höchsten Respekt vor der Arbeit von Dieter Hecking und Max Eberl. Sie spielen eine tolle Saison, können mit Lockerheit an die restlichen Partien rangehen. Aber sie sollten nicht zu viel wollen, sondern glücklich sein, wenn sie unter den ersten vier landen und die Qualifikation für die Champions League schaffen. Sie haben keinen Druck. Anders als Bayern. Die haben immer Druck, weil sie jede Saison Meister werden müssen.

Was rechnet sich Schalke heute in München aus?

Wenn Bayern zu Hause Schalke empfängt, ist doch klar, wer der große Favorit ist. Wenn du als kleinerer Verein aus München etwas mitnehmen kannst, wäre es sensationell. Unser Vorteil ist: Wir können frei auflaufen – trotz allem, was in der Vergangenheit war. Dann hast du immer eine kleine Chance. Wir haben keinen Druck, den hat Bayern. Sie müssen gewinnen – immer.

ANZEIGE: 50% auf Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt