15. September 2020 / 10:45 Uhr

Hygienekonzept genehmigt! Lok Leipzig darf bis zu 3634 Fans ins Stadion lassen

Hygienekonzept genehmigt! Lok Leipzig darf bis zu 3634 Fans ins Stadion lassen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bisher durften die Lok-Fans ohne Mund-Nase-Bedeckung ins Stadion. Das ist ab sofort vorbei.
Bisher durften die Lok-Fans ohne Mund-Nase-Bedeckung ins Stadion. Das ist ab sofort vorbei. © Picture Point
Anzeige

Endlich, endlich, endlich! Das Hygienekonzept des 1. FC Lok Leipzig wurde genehmigt, die Fans können kommen. Mehr als 3600 dürfen ab sofort wieder ins Bruno-Plache-Stadion. Einige Wermutstropfen gibt es dennoch.

Anzeige

Leipzig. Gehofft hatten sie zwar auf 4500 Zuschauer. Dennoch dürfte die Freude beim 1. FC Lok Leipzig groß gewesen sein, als der Bescheid des Gesundheitsamtes in Sachen Hygienekonzept ins Haus flatterte. Denn statt der bislang lediglich 1000 dürfen künftig wieder 3634 Fans zu den Heimspielen ins Bruno-Plache-Stadion pilgern. Wie der Regionalligist am Dienstag mitteilte, gelte die Genehmigung bereits für die am Samstag anstehende Partie gegen den Chemnitzer FC.

Wie überall gibt es natürlich auch in Probstheida allerlei Regeln zu beachten. Zwar können neben Dauerkarten auch Einzeltickets erworben werden. Die bekommt aber nur, wer seinen Hauptwohnsitz in der Stadt oder dem Landkreis Leipzig sowie dem Kreis Nordsachsen hat. Für Gästefans heißt das: zu Hause bleiben. Sie erhalten keinen Zutritt zum Stadion. Der Kartenverkauf beginnt laut Verein am Dienstag um 12 Uhr, sowohl im Fanshop in der Schlossgasse als auch im Online-Shop.

Mehr zum 1. FC Lok

Am Spieltag sollte dann jeder Zuschauer neben seinen Fan-Utensilien eine Mund-Nase-Bedeckung dabei haben. Die muss auf dem gesamten Stadiongelände permanent getragen werden. Ausnahmen gibt es lediglich beim Essen, Trinken und Rauchen sowie für Kinder unter sieben Jahren.

Der 1. FC Lok hatte in den vergangenen Wochen mehrfach auf die fehlenden Einnahmen durch die Zuschauerbeschränkung hingewiesen. Zum Minus aus dem Ticketverkauf komme noch das Geld, das nicht an Imbissen und Fanartikelständen ausgegeben wird. Unterm Strich bedeute das für Lok aktuell pro Spieltag einen Einnahmeverlust von rund 20. 000 bis 25 .000 Euro netto. Die Blau-Gelben hatten in der Vorsaison in der Liga einen Zuschauerschnitt von 3226.