24. Februar 2021 / 15:00 Uhr

Hygienekonzept wurde akzeptiert: Wurzen hofft auf Beendigung der Hinrunde

Hygienekonzept wurde akzeptiert: Wurzen hofft auf Beendigung der Hinrunde

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Max Langer (Frisch Auf Wurzen) nutzte beim Testspiel seine Freiräume zu fünf Treffern.
In Wurzen würde man anstelle von leeren Plätzen lieber wieder solche Szenen sehen. © Bettina Finke
Anzeige

Zusammen mit dem FC Eilenburg und dem FC Grimma haben die Wurzener ein Hygienekonzept erarbeitet, welches vom Gesundheitsamt genehmigt wurde. Was nun nur noch zu einer Saison-Rückkehr fehlt, ist das Okay von der Regierung. Zumindest die Hinrunde möchten die Blau-Weißen spielen, damit es Auf- und Absteiger geben kann.

Anzeige

Wurzen. Auch Joachim Ringelnatz als der wohl bekannteste Sohn der direkt an der Mulde gelegenen Stadt Wurzen könnte im Moment seine Vorfrühlingsgefühle mit Sicherheit kaum verbergen. Den Verantwortlichen des ortsansässigen ATSV „Frisch Auf“ - dessen Geschichte ins Jahr 1898 zurückreicht und welcher 1952 Sachsen-Meister wurde - geht es allein schon wegen des Vereinsnamens nicht anders.

Anzeige

Präsident Daniel Weist und Herrencoach Tobias Heede haben sich auf dem Fußballportal FuPa einige Gedanken zur aktuellen Situation gemacht. Es sei unverändert eine schwierige Zeit für den Sport und seine Protagonisten, die persönlichen Kontakte unter den Mitgliedern fehlen ungemein, es sei weiterhin beinahe gespenstisch ruhig. Mit Neujahrsempfang, Sponsoren-Stammtisch, Firmen-Cup sowie diversen anderen Turnieren seien zuletzt Veranstaltungen zuhauf flach gefallen. Nun soll unter allen Umständen verhindert werden, dass noch mehr den Bach herunter geht.

Mehr aus Nordsachsen

Allerdings sei in den vergangenen Wochen und Monaten ein leichter Mitgliederrückgang zu verzeichnen gewesen. Man wolle die Abmeldungen - welche quer durch alle Altersklassen gingen - unbedingt in Grenzen halten und den Trend möglichst bald wieder umkehren. Beim in der Landesklasse angesiedelten Männerteam gab es aber keine personellen Veränderungen.

An der Sponsoren-Front sei der Großteil der Unterstützer treu geblieben, lediglich ein kleiner Verlust ist zu konstatieren. Einige wirtschaftlich selbst von der Pandemie betroffenen Unternehmer hätten ihre Zahlungen eingestellt, hoffentlich nur vorübergehend.

Hauptplatz wird saniert

Auch die sportliche Zwangspause soll nicht unendlich dauern, die Wurzener haben alles für den Restart vorbereitet, nun warte man voller Ungeduld auf Vorgaben und Entscheidungen der Politik. Ein Hygienekonzept wurde erstellt und vom Gesundheitsamt genehmigt, es gab diesbezüglich einen regen Erfahrungsaustausch mit dem FC Eilenburg und dem FC Grimma.

Mit der Sanierung des Spielfeldes auf dem Hauptplatz steht im kommenden Frühjahr zudem ein äußerst zeitintensives Projekt auf dem Programm. Beinahe fünf Jahre habe man sich um die Umsetzung des reichlich 400.000 Euro kostenden Vorhabens bemüht. Die unebene Fläche soll sich fortan hinter einem Billardtisch nicht mehr verstecken müssen, außerdem wird eine Bewässerungsanlage im Erdreich installiert.

Die Sächsische Aufbaubank schießt 50 Prozent Fördermittel zu, die Kommune ist mit 150.000 Euro beteiligt, der Eigenanteil des Vereins beträgt 19.000 Euro. Der 1927 eingeweihte frühere Albert-Kuntz-Sportpark wird also noch ein Stückchen moderner, die heimischen Teams wird es freuen.

Erholung des Amateurfußballs

Die Organisation innerhalb der einzelnen Mannschaften funktioniert auch während der Corona-Auszeit bestens, wobei Dinge wie individuelles Training und Kommunikation mit den Spielern ausschließlich in der Hand der jeweiligen Übungsleiter ohne irgendwelche Vorgaben des Vereins liegen. Alle Beteiligten halten die Beendigung der Punktspiel-Hinrunde weiterhin für erstrebenswert, um in der laufenden Saison Auf und Absteiger ermitteln zu können. Drei bis vier Wochen Vorbereitungszeit seien allerdings notwendig, um sich quasi warm laufen zu können.

Ansonsten hegen die Blau-Weißen den Wunsch, dass sich der Amateurfußball ohne schlechter werdende Rahmenbedingungen erholen möge und dem runden Leder in Zukunft keine Virus-Krise im Wege steht. Gibt es bereits im Sommer ein Eröffnungsspiel auf dem runderneuerten grünen Rasen gegen einen attraktiven Kontrahenten vor zahlreichen Zuschauern?