08. März 2020 / 19:41 Uhr

I. SC Göttingen 05 schlägt sich gut und verliert deutlich

I. SC Göttingen 05 schlägt sich gut und verliert deutlich

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Zeidan Turgay Göttingen 05 vs Elias Brämer SG Bergdörfer am 01.03.20 in Göttingen, Niedersachsen. 
Sport, Fußball Testspiel der Männer Saison 2019/2020.
|Foto: Helge Schneemann
|
Zeidan Turgay (l.), hier auf einem Archivbild, markiert den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:3. © Helge Schneemann
Anzeige

Fußball-Landesliga: Schwarz-Gelbe unterliegen beim Zweiten TSC Vahdet Braunschweig mit 1:4

Anzeige
Anzeige

Ärgerliche Niederlage für den Fußball-Landesligisten I. SC Göttingen 05 beim Tabellenzweiten TSC Vahdet Braunschweig: Die Göttinger zeigten eine gute Leistung, mussten am Ende aber eine deutliche 1:4 (0:3)-Niederlage hinnehmen, die laut 05-Trainer Philipp Käschel zu hoch ausfiel.

"In der ersten Viertelstunde haben wir ein richtig gutes Spiel gezeigt und hatten zwei gute Torchancen - durch Bartels und im Anschluss an einen Eckball", berichtete Käschel. Umso frustrierender waren die zum Teil unnötigen Gegentreffer, die Schwarz-Gelb vor der Pause kassierte.

Das 1:0 markierten die Braunschweiger mit der ersten Chance, dem 0:2 ging ein Fehlpass zum Torhüter voraus, und vor dem 0:3 klärte 05-Keeper Jünke mit dem Kopf, der Ball wurde jedoch fast von der Mittellinie aus direkt per Bogenlampe über den Torhüter hinweg aufs Tor gebracht, pralte einmal auf und schlug zum 3:0 im Gäste-Tor ein. Käschel: "Der TSC war gut, aber drei Gegentore waren einfach zu viel."

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Erschwerend kam hinzu, dass Hartwig kurz vor der Halbzeit Gelb-Rot sah. "So gesehen muss ich der Truppe ein großes Kompliment machen. Sie hat in der zweiten Halbzeit nach vorn gespielt und sich reichlich Torchancen herausgespielt", sagte der 05-Trainer. Eine davon nutzte Zeidan Turgay zum 1:3, als er einen Freistoß schnell ausführte, als gerade noch die Mauer gestellt wurde, der Ball aber freigegeben worden war.

"Danach hatten wir gute Chancen zum 2:3", berichtete Käschel. Unter anderem habe Bartels fünf Minuten vor dem Abpfiff eine 100-prozentige Chance zum 2:3 gehabt. Als der TSC das 4:1 markierte, war die Messe in Braunschweig gelesen.