26. Januar 2021 / 22:57 Uhr

Ibrahimovic wird tragischer Held: AC Mailand fliegt gegen Stadtrivale Inter aus dem italienischen Pokal

Ibrahimovic wird tragischer Held: AC Mailand fliegt gegen Stadtrivale Inter aus dem italienischen Pokal

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zlatan Ibrahimovic musste sich am Dienstagabend über sich selbst ärgern, während Inter jubeln konnte.
Zlatan Ibrahimovic musste sich am Dienstagabend über sich selbst ärgern, während Inter jubeln konnte. © imago images/Gribaudi/ImagePhoto/HochZwei/Syndication (Montage)
Anzeige

Wahnsinn pur in Mailand: Die AC und Inter haben sich am Dienstagabend zum Duell in der Coppa Italia getroffen. Und Milan-Star Zlatan Ibrahimovic wurde beim 2:1-Sieg des Stadtrivalen im Pokal-Viertelfinale zur tragischen Figur: Erst als Torschütze, dann mit einem Platzverweis.

Anzeige

Sonst oft gefeiert, wurde Zlatan Ibrahimovic für die AC Mailand am Dienstagabend zur tragischen Figur. Im Viertelfinale der Coppa Italia stand für Milan das "Derby della Madonnina" gegen Stadtrivale Inter an. Und während Ibrahimovic seinen Klub in dem Prestigeduell im ersten Durchgang zunächst in Führung schoss, leitete er mit einem Platzverweis in der zweiten Hälfte die Niederlage gegen Inter ein. Die Nerazzurri zogen dank eines Last-Minute-Siegtreffers von Christian Eriksen mit 2:1 ins Halbfinale ein.

Anzeige

In einer offen geführten Partie waren zunächst beide Teams um den Führungstreffer bemüht. Die besseren Chancen lagen allerdings auf Seiten von Inter, für das Star-Stürmer Romelu Lukaku doppelt aus aussichtsreicher Lage verpasste (25., 26.). Stattdessen traf aber der Star-Angreifer auf der Gegenseite: Eine Ecke bekam Inter nicht geklärt, der Ball landete über mehrere Stationen bei "Ibrakadabra", der präzise vom Strafraumrand zur Halbzeitführung einnetzte. Vor der Pause kam es allerdings noch zu einem weiteren Schlagabtausch zwischen den beiden Sturm-Kanten – und zwar ganz wörtlich: Für eine Rangelei inklusive Kopfstoß wurden beide mit der Gelben Karte verwarnt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Diese Karte wurde Milan im zweiten Durchgang zum Verhängnis: In der 58. Minute foulte der Schwede Inters Aleksandar Kolarov im Mittelfeld. Schiedsrichter Paolo Valeri zeigte ihm dafür die Ampelkarte – eine durchaus harte Entscheidung. Inter übernahm in der Folge komplett die Kontrolle über das Spielgeschehen. Die Nerazzurri waren für den Ausgleich aber erneut auf Mithilfe der Offiziellen angewiesen: Ein Foul von Rafael Leao an Nicolo Barella im Strafraum ahndete Valeri erst nach Ansicht der Videobilder. Lukaku verwandelte den fälligen Elfmeter zum inzwischen verdienten Ausgleich.

Eriksen setzt den Schlussstrich per Freistoß

In der Schlussphase wurde die Partie immer wilder: Eine Viertelstunde vor dem Ende verletzte sich Schiedsrichter Valeri. Seine Auswechslung kostete einige Zeit und sorgte für zehn Minuten Nachspielzeit. Als sich beide Parteien dort beinahe schon mit der Verlängerung angefreundet hatten, stach Inter dann doch noch: Christian Eriksen verwandelte einen Freistoß vom Strafraumrand traumhaft und schoss Inter ins Halbfinale.