11. Juli 2021 / 13:12 Uhr

IceFighters Leipzig erhalten Oberliga-Lizenz – mit Auflagen

IceFighters Leipzig erhalten Oberliga-Lizenz – mit Auflagen

Nico Schmook
Leipziger Volkszeitung
Bis zum Ende des Monats brauchen die IceFighters Leipzig einen Mietvertrag für den Kohlrabizirkus.
Bis zum Ende des Monats brauchen die IceFighters Leipzig einen Mietvertrag für den Kohlrabizirkus. © Dirk Knofe
Anzeige

Wie alle anderen 25 Oberliga-Vereine erhalten die IceFighters aus Leipzig die Lizenz für die anstehende Spielzeit - allerdings müssen die Eishockey-Cracks eine Bedingung erfüllen.

Leipzig. Im vergangenen Jahr entwickelte sich die Lizenzvergabe in der Eishockey-Oberliga zu einer Zitter- und Hängepartie für die Exa IceFighters Leipzig. Der eigentliche Betreiber des Kohlrabizirkus – der Spielstätte der IceFighters – kündigte den Mietvertrag, die Leipziger als Untermieter standen vor Problemen. Nach Gesprächen mit der Stadt wurde der Verein bis zum Sommer vorübergehend selber zum Betreiber, das Oberliga-Aus war erst einmal abgewendet.

Anzeige

Geht in diesem Sommer alles reibungslos über die Bühne? Die gute Nachricht: Die EXA IceFighters haben am Wochenende, wie auch alle anderen 25 Oberliga-Vereine, die Lizenz für die kommende Spielzeit erhalten. Das geht aus einem Beschluss von der in Hannover abgehaltenen Ligatagung hervor. In der Oberliga-Nord werden damit 14 Mannschaften an den Start gehen.

Mehr zum Sport in Leipzig

Die weniger gute Nachricht. Bei drei Vereinen erfolgte die Lizenzerteilung unter Auflagen. Dazu zählen auch die Leipziger, die nach Abstimmung mit dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) nun bis zum 31. Juli - also binnen der nächsten 20 Tage - einen neuen Mietvertrag für den Kohlrabizirkus einreichen müssen.

Das Problem: Dem Kauf der Veranstaltungsstätte durch die Stadt muss der Stadtrat noch zustimmen, den finalen Beschluss dazu soll es am 21. Juli geben - dann blieben noch zehn Tage für den Mietvertrag. Ein Rennen gegen die Zeit steht also bevor. Coach und Neu-Geschäftsführer Sven Gerike gibt sich zuversichtlich und stellt klar: "Der Vertrag kann logischerweise erst nach dem Stadtratsbeschluss aufgesetzt werden. Leipzig braucht eine Eishalle - und dafür haben wir alles gegeben.“