08. November 2019 / 22:57 Uhr

IceFighters Leipzig: Gewonnener Punkt bei Derby-Niederlage

IceFighters Leipzig: Gewonnener Punkt bei Derby-Niederlage

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anzeige

Während einer Überzahlsituation vergeigte Halle mit einem Wechselfehler die drei Punkte. Im Penaltyschießen gehen die Saalestädter dennoch als Gewinner vom Platz.

Anzeige
Anzeige

Die Exa IceFighters Leipzig haben am Freitagabend in Halle bei der 3:4 (0:1, 0:0, 3:2, 0:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen mit einem furiosen Schlussspurt immerhin einen Punkt geklaut und definitiv gewonnen. Bereits vor Spielbeginn gab es das erste Techtelmechtel: Halles Victor Knaub wollte Leipzigs Goran Pantic zum Fight herausfordern, doch der Leipziger ließ ganz cool die paar Faustschläge an sich abprallen. Auf der Tribüne zogen die IceFighters ihrerseits eine Show ab.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Derby

Die IceFighters aus Leipzig verlieren das Derby gegen Halle im Penaltyschießen mit 3:4. Zur Galerie
Die IceFighters aus Leipzig verlieren das Derby gegen Halle im Penaltyschießen mit 3:4. © Eckehard Schulz
Anzeige

Bis zum Spielbeginn standen die Fans außerhalb des Gästeblocks. Lediglich ein Banner mit der Aufschrift: „Sagt Bescheid, wenn ihr fertig seid.“ prankte im Block in Anspielung auf das endlose Geplänkel vor Anbully. Auf dem Eis übernahmen zu Beginn die IceFighters das Zepter und setzten ihre Schnelligkeit gleich gut um. Eine der besten Chancen hatte Dimitri Komnik (4.), doch sein Abschluss war sogar etwas zu früh. Begünstigt durch die ersten Strafzeiten beschäftigten die Sachsen den Torwart der Bulls, Sebastian Albrecht, weiter. Der Ex-Crimmitschauer spielte souverän und verhinderte den in der Luft liegenden Rückstand.

Mit der ersten Strafzeit gegen Leipzig (Fischer) wurden die Hallenser mutiger und konnten die zweite Hälfte des ersten Drittels immer mehr an sich reißen. Das Remis zur Pause wäre dementsprechend gerecht gewesen, aber Bulls Neuzugang Nick Miglio stand jedoch eine Minute vor der Pause komplett frei vor Patrick Glatzel und fälschte die Scheibe zur Bulls-Drittelführung ins Leipziger Gehäuse ab. Wie verkraften die Eiskämpfer diesen Nackenschlag? Erstmal gut. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels lag der Ausgleich mehrmals in den ersten zwei Minuten auf der Kelle. Nach dem dieser nicht fiel und Leipzig in Unterzahl war, konnte Halle die Möglichkeit zum 2:0 nicht nutzen.

Mehr zum Eishockey in Sachsen

Ein interessantes Spiel bekamen die 2148 Zuschauer zu sehen, denn die IceFighters vermochten, wie schon in Hannover, nicht eine doppelte Überzahl auszunutzen. Halle bekam sogar während dieser Zeiten beste Kontergelegenheiten. Trotzdem blieb es beim 1:0 zur zweiten Pause. Als im Schlussabschnitt Miglio und Bezouska mit einem Doppelschlag auf 3:0 stellten, schien die Partie beim Debüt vom neuen und alten Coach Ryan Foster für Halle perfekt zu laufen. Doch die Moral der IceFighters blieb intakt und wurde unterstützt von Strafzeiten der Saale Bulls. Und das Powerplay der Sachsen funktionierte dann doch noch. Florian Eichelkraut und Michal Velecky machten ihrererseits mit einem Doppelschlag das Match wieder spannend.

Während einer Überzahlsituation vergeigte Halle mit einem Wechselfehler die drei Punkte. Florian Eichelkraut glich 38 Sekunden vor dem Ende aus. Der blanke Wahnsinn nach 0:3-Rückstand zehn Minuten vor Schluss. Nach torloser Verlängerung behielten im Penaltyschießen zwei Hallenser die Nerven – bei Leipzig nur einer. Aber am Ende stand ein Punkt, der sich wie ein Sieg anfühlte.

Icefighters-Coach Sven Gerike war nach Spielschluss daher auch nicht unzufrieden: "Es war ein sehr intensives Spiel. Ich bin stolz wie meine Mannschaft Charakter gezeigt hat. Alles in allem war es ein hochklassiges Derby. Toll wie wir am Ende ran gekommen sind. Der Rest war halt Lotterie. Halle hat dennoch verdient durch eine gute Abwehrleistung gewonnen."

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN