13. März 2021 / 19:47 Uhr

"Ich verteufle sie nicht": Warum Wolfsburgs Glasner trotz Corona-Ärger auf Brooks und Pongracic setzte

"Ich verteufle sie nicht": Warum Wolfsburgs Glasner trotz Corona-Ärger auf Brooks und Pongracic setzte

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ließ Brooks und Pongracic spielen: Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner.
Ließ Brooks und Pongracic spielen: Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner. © Boris Baschin
Anzeige

Vor dem 5:0-Sieg gegen Schalke hatte es beim VfL Wolfsburg Ärger gegeben, weil drei Profis gegen die Corona-Verordnung verstoßen haben. Nach dem Schützenfest äußerte sich erstmals Trainer Oliver Glasner zu dem Vorfall - und verteidigte das Verhalten seiner Spieler ein Stück weit.

Vor dem Schalke-Spiel hatte es beim VfL Wirbel gegeben, weil mit den Innenverteidigern John Anthony Brooks und Marin Pongracic sowie Nachwuchs-Torhüter Lino Kasten drei Spieler bei einer privaten Feier gegen die Corona-Verordnung verstoßen haben. Und trotzdem standen Brooks und Pongracic gegen den Tabellenletzten in der Startelf des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. "Es stand außer Frage für mich. Die Spieler sind auf uns zugekommen und haben sich entschuldigt. Vom Klub haben sie die entsprechende Strafe bekommen", so die Begründung von Trainer Oliver Glasner.

Anzeige

Bei Snapchat war ein Video aufgetaucht, auf dem Brooks und Pongracic beim Feiern zu sehen sind. Dieses soll am vergangenen Wochenende nach dem 1:2 bei 1899 Hoffenheim entstanden sein. In Zeiten, in denen das öffentliche Leben wegen der Pandemie fast zum Stillstand gekommen ist, der Profi-Fußball und sein Trotz-Corona-Spielbetrieb unter ständigem Rechtfertigungsdruck leiden, dieser Fehlschuss von Brooks und Co.. In den sozialen Netzwerken gab es viel Kritik für diese Aktion, zu Teilen aber auch Unverständnis dafür, dass der VfL die Profis trotzdem spielen ließ.

<b>Koen Casteels</b>: Wurde selten gefordert, aber wenn, dann war die Nummer 1 zur Stelle. Note: 3 Zur Galerie
Koen Casteels: Wurde selten gefordert, aber wenn, dann war die Nummer 1 zur Stelle. Note: 3 ©

Für Glasner ist die Sache erledigt. Der Trainer: "Ja, wir haben alle eine Vorbildfunktion, ja, es war ein Fehler und ja, es war nicht klug. Aber deswegen verteufle ich sie nicht." Und weiter: "Es sind junge Menschen, die etwas falsch gemacht haben. Sie haben zwar gegen die Corona-Verordnung verstoßen, aber sie haben nichts verbrochen." Gegen die unterirdischen Schalker machten Brooks und Pongracic ihre Sache ordentlich. "Wenn du bis auf einen Distanzschuss von William nichts zulässt, spricht das auch für die Innenverteidigung. Daher bin ich sehr zufrieden mit ihren Leistungen", meinte Glasner, der sich schützend vor die Abwehrspieler stellte. Der Trainer erinnerte sich an seine aktive Karriere und meinte schmunzelnd: "Zum Glück gab es zu meiner aktiven Zeit keine Handys, dann wäre ich auch nicht immer Vorbild gewesen..."

Anzeige

Der VfL wusste seit Sonntag von dem Party-Video. Am Freitagmittag hatte er in einem kurzen Statement mitgeteilt, dass er "Kenntnis von einem Zusammentreffen und den Vorfall bereits intern aufgearbeitet" habe. Bereits am Mittwoch war den Spielern von Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer sehr deutlich gesagt worden, dass dieses Fehlverhalten Konsequenzen haben werde. Es gab Geldstrafen im fünfstelligen Bereich, darüber hinaus müssen sie soziale Dienste leisten - sportliche Konsequenzen wiederum gab es keine.