22. April 2020 / 12:36 Uhr

Idee des VfL Wolfsburg II: Aufstiegsrelegation gegen Lübeck!

Idee des VfL Wolfsburg II: Aufstiegsrelegation gegen Lübeck!

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Thiams Idee: Eine Aufstiegsrelegation des VfL II gegen Lübeck.
Thiams Idee: Eine Aufstiegsrelegation des VfL II gegen Lübeck.
Anzeige

Das wäre ein Ding! Genau wie in den unteren Ligen ist auch in der Fußball-Regionalliga Nord noch nicht geklärt, wie es nach der Corona-Krise weitergeht. Der VfL Wolfsburg II hat jedoch eine klare Haltung. Der Tabellenzweite plädiert für eine Aufstiegsrelegation gegen Spitzenreiter VfB Lübeck.

Anzeige
Anzeige

Das letzte Ligaspiel des VfL Wolfsburg datiert von Ende Februar - es gab ein 1:2 gegen den ärgsten Rivalen im Kampf um den Aufstieg. Die Lübecker setzten sich durch und haben seitdem die Tabellenführung inne. Da käme es aus Wolfsburger Sicht nun zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, die Spielzeit an dieser Stelle abzubrechen und den Ist-Zustand zu werten. "Da sind wir klar dagegen", sagt Pablo Thiam, Sportlicher Leiter des VfL-Nachwuchses. "Auch die Saison einzufrieren, kommt für uns nicht infrage. Das wäre sportlich eine Katastrophe."

Ob und wie es weitergeht, ist unklar und hängt davon ab, was der DFB bei der 3. Liga entscheidet. Erst wenn dort ein Beschluss feststeht, kann es seitens des Norddeutschen Fußball-Verbands (NFV) eine Regelung für die Regionalliga geben. Um das nicht alleine festzulegen, erarbeitet der NFV derzeit Szenarien, in denen es um den weiteren Ablauf geht. Alle 18 Klubs sollen befragt werden, bis Ende des Monats soll es anhand des abgefragten Meinungsbildes eine Entscheidung geben. An den VfL ist bisher noch niemand herangetreten, und sowieso sei der Informationsfluss ausbaufähig, wie Thiam anmerkt: "Wir haben leider bisher viel aus der Presse erfahren - das ist schade. Es kursieren ganz viele Gerüchte darüber, wie es weitergehen kann. Aber nun müssen wir erst mal die Vorgaben der Regierung und der Länder abwarten."

Die besten Bilder vom Spiel des VfB Lübeck beim VfL Wolfsburg II

Ahmet Metin Arslan (v.l.), Morten Rüdiger, Patrick Hobsch, Daniel Halke und Dongsu Kim freuen sich über den Sieg. Zur Galerie
Ahmet Metin Arslan (v.l.), Morten Rüdiger, Patrick Hobsch, Daniel Halke und Dongsu Kim freuen sich über den Sieg. ©

Gedanken machen sich die Wolfsburger dennoch - und sie haben schon einen Vorschlag parat. "Ich wäre dafür", so Thiam, "die Saison abzubrechen, ohne Direktaufsteiger. Und dass wir dann bis zum 30. Juni eine Aufstiegsrelegation gegen Lübeck spielen, da beide Mannschaften jeweils mit 2:1 gegen den anderen gewonnen hatten." Der Vorschlag zu einer Relegation ist aus Sicht des Tabellenzweiten zwar nachvollziehbar, aber gleichermaßen überraschend. Schließlich hat der VfL II schon dreimal den Aufstieg in die 3. Liga nach Relegationsspielen verpasst, zuletzt erst vor knapp einem Jahr gegen den FC Bayern München II. Doch das ist nicht der einzige Vorschlag. Thiam fände "die Idee auch nicht uninteressant", die 3. Liga zu teilen. Dann würden nämlich sowohl der VfB als auch der VfL II aufsteigen.

Mehr zum Wolfsburger Sport

Bei einer Relegation hätten die Wolfsburger vielleicht sogar die etwas schlechteren Voraussetzungen. Denn als erster Regionalligist hat Lübeck aufgrund einer Ausnahmeregelung nun das Training wieder aufgenommen - in Kleingruppen und unter strengen Hygienemaßnahmen. Bei der U23 ist das hingegen noch kein Thema. Thiam: "Wir warten noch ein bis zwei Wochen ab und schauen, was passiert. Wir halten uns an die aktuellen Regeln. Aber natürlich wäre es besser, wenn für alle Mannschaften einer Liga dieselben Regeln gelten würden." Bisher üben die Spieler der Zweiten ebenso wie die Nachwuchskicker nur individuell.