16. Dezember 2020 / 16:05 Uhr

Fünf Auswechslungen: Regelhüter-Gremium IFAB verlängert Genehmigung bis Sommer 2022

Fünf Auswechslungen: Regelhüter-Gremium IFAB verlängert Genehmigung bis Sommer 2022

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Regelhüter des IFAB haben die Genehmigung für fünf Auswechslungen verlängert.
Die Regelhüter des IFAB haben die Genehmigung für fünf Auswechslungen verlängert. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Bei internationalen Turnieren könnten bis Sommer 2022 fünf Auswechslungen pro Spiel erlaubt bleiben. Dafür machten die Regelhüter des IFAB am Mittwoch den Weg frei. Das Gremium verlängerte die Ausnahmegenehmigung für die Regel wegen der Corona-Pandemie.

Anzeige

Die wegen der Corona-Pandemie beschlossene Regeländerung für fünf Auswechslungen in Fußballspielen kann in internationalen Wettbewerben bis zum Sommer 2022 zum Einsatz kommen. Für nationale Wettbewerbe wurde die Regelung bis zum 31. Dezember 2021 verlängert, wie das regelgebende International Football Association Board (IFAB) am Mittwoch bekanntgab. Der fortwährende Einfluss der Pandemie auf den Fußball müsse weiter beobachtet und entsprechende Maßnahmen sollten ergriffen werden, hieß es.

Anzeige

In internationalen Wettbewerben sind damit bis zum 31. Juli 2022 insgesamt fünf Auswechslungen pro Mannschaft pro Spiel möglich. Maßgebend für die Anwendung der Regel sind aber die jeweiligen Verbände. Die Europäische Fußball-Union UEFA hatte zum Start dieser Saison in der Champions League und der Europa League sowie in der Nations League zunächst nur drei Auswechslungen erlaubt, dies Ende September nach heftiger Kritik zahlreicher Trainer aber wieder geändert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bis auf Premier League: Top-Ligen erlauben fünf Wechsel

In der Bundesliga sowie in den Top-Ligen in Italien, Spanien und Frankreich sind in dieser Saison ebenfalls fünf Auswechslungen erlaubt. In der englischen Premier League gilt dagegen seit dieser Saison wieder eine Beschränkung auf drei Wechsel, was unter anderen Liverpool-Coach Jürgen Klopp mehrmals scharf kritisiert hatte.