28. Dezember 2020 / 18:27 Uhr

Ilkay Gündogan: So weh tut das DFB-Debakel in Spanien heute noch - und das ist unser EM-Ziel

Ilkay Gündogan: So weh tut das DFB-Debakel in Spanien heute noch - und das ist unser EM-Ziel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ilkay Gündogan hatte wie alle deutschen Nationalspieler bei der 0:6-Pleite gegen Spanien einen gebrauchten Tag erwischt.
Ilkay Gündogan hatte wie alle deutschen Nationalspieler bei der 0:6-Pleite gegen Spanien einen gebrauchten Tag erwischt. © imago images/Eibner
Anzeige

Die 0:6-Blamage gegen Spanien ging an Nationalspieler Ilkay Gündogan nicht spurlos vorbei, wie er nun in einem Beitrag für die Zeitung "Die Welt" verriet. Dennoch setzt sich der Profi von Manchester City ein ambitioniertes Ziel für die EM.

Anzeige

Ilkay Gündogan hofft und setzt bei der Vergangenheitsbewältigung der deutschen Nationalmannschaft auch auf einen guten EM-Auftakt im kommenden Jahr. Er könne versichern, dass das 0:6 gegen Spanien im November in der Nations League "jeden einzelnen von uns sehr geärgert hat und es auch heute immer noch weh tut", schrieb er in einem Beitrag zu den Hoffnungen für 2021 in der Zeitung Die Welt.

Anzeige

"Mit einem positiven Start gegen Frankreich in das Turnier können wir in 90 Minuten wieder vieles vergessen machen, was in letzter Zeit passiert ist – darauf gilt es den Fokus zu legen, um dann eine erfolgreiche EM zu spielen", schrieb der Profi vom englischen Premier-League-Klub Manchester City. Die EM, die wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde, sei der "absolut entscheidende Wettbewerb".

Mehr vom SPORTBUZZER

Gündogan: DFB-Team ist in der Bringschuld

Auch er formulierte das EM-Halbfinale als Ziel für den Weltmeister von 2014. "Dafür brauchen wir aber auch eine positivere Stimmung in unserem gesamten Umfeld", meinte Gündogan. Der 30-Jährige ergänzte, dass es "natürlich in allererster Linie die Aufgabe von uns Spielern – und zwar mit erfolgreichen Auftritten", sei, für diese bessere Atmosphäre zu sorgen. Die Mannschaft sei im März, wenn die Qualifikation für die WM 2022 in Katar beginnt, wieder in der Bringschuld, um die Rückendeckung der Fans zurückzugewinnen.