26. Oktober 2019 / 21:28 Uhr

Im Kellerduell Regis-Breitingen der Alemannia Geithain unterlegen

Im Kellerduell Regis-Breitingen der Alemannia Geithain unterlegen

Udo Zagrodnik
SPORTBUZZER-Nutzer
IMG_7841 USER-BEITRAG
Heimniederlage! Der SV Regis-Breitingen muss sich im eigenen Stadion Alemannia Geithain geschlagen geben. © Udo Zagrodnik
Anzeige

Im Spiel „Sorge“ gegen „Elend“ war Regis-Breitingen den Gästen von Alemannia Geithain mit 0:2 Toren unterlegen.

Anzeige
Anzeige

Regis-Breitingen. In den unteren Berliner Ligen war Streik der Schiedsrichter wegen Vorkommnissen und bei uns im Muldental/Leipziger Land wurde gespielt. Im Dr. Fritz-Fröhlich-Stadion um Punkte der Kreisoberliga, vor dreißig Zuschauern auf der zweigeteilten Tribüne, SV Regis-Breitingen (Grün) gegen FSV Alemannia Geithain (Weiß-Rot). Die Begegnung der unteren Tabellenhälfte begann mit einem Eckball der Gäste. In der Folgezeit entwickelte sich eine Begegnung mit ausgeglichenen Feldanteilen und nur wenigen Torchancen, ein Langweiler. Nachdem eine halbe Stunde gespielt war trat Christoph Krause für Regis einen Eckball, den Christoph Rother am langen Pfosten stehend verfehlte. Auf der Gegenseite kam auch ein Eckball und nachfolgend verfehlte Toni Duschinski, aus zentraler Position, das Tor. Somit stand es noch torlos, als von Schiedsrichter Marco Wallenborn der Pausenpfiff kam. Assistiert wurde er an der Tribünenseite von Dominik Hildebrandt und am Pleißedamm von Denny Kühne. Nach dem Seitenwechsel bot sich bei mildem Herbstwetter ein anderes Bild. Wieder fünf Minuten gespielt, Hannes Neubauer trat für Geithain einen Eckball, den Nils Sanne zum 0:1 einschoss. Joachim-Kilian Helbig hatte kurz danach die Chance nachzulegen.

Es folgte ein weiterer Angriff der Alemannia, die Pleißestädter Abwehr brachte den Ball nicht aus ihrem Strafraum raus, Joachim-Kilian Helbig hielt seinen Fuß dran und erzielte aus Nahdistanz das 0:2 für Geithain. In der Folgezeit war bei den Gästen (die beiden Türme der Nikolaikirche sind ein Wahrzeichen ihrer Stadt) der Wille erkennbar. Sie waren nun optisch überlegen. Wir Pleißestädter vom SVR hatten nur eine Großchance entgegenzusetzen. Rund zehn Minuten vorm Schluss kam von der Tribünenseite ein langer Ball in den gegnerischen Strafraum zu Christoph Krause der abgewehrt wurde und im Nachsetzen verzog Christoph Rother. Viel mehr passierte nicht, außer dem Nachspielen der Auswechslungen. Am Ende blieb es bei der 0:2 Niederlage des SV Regis-Breitingen gegen den FSV Alemannia Geithain. Zu mindestens hat diese Begegnung den Fairnessspreis verdient. Als langjähriger Kenner des Regiser Fußballs stimmt mich die aktuelle Situation wehmütig. Es tut weh mit anzusehen wie harmlos man auf dem Rasen rumackert, und ein paar junge und helfende Grashüpfer nicht in Sicht sind. Trainer Joachim Schulz scheint ratlos zu sein, hat zurzeit kein Rezept dem gegenzusteuern.

Der Geithainer Trainer Marco Seifert und Spieler seiner Elf lächelten mir mit einem Glückstäschchen (ein Glücksschwein drauf) in meine Fotokamera. Im Kampf um die Klassenerhalt zählt jeder gewonnene Punkt und drei gegen einen Konkurrenten sind doppelt wert, was die Geithainer verstanden hatten. Zu meinem Vorsatz eingefügt: Sorge und Elend sind einerseits Eigenschaftswörter, doch andererseits Ortschaften im Harz, unterhalb des weltbekannten Brocken. Für die Pleißestädter folgen nun zwei Sonntag Auswärtsspiele (Partheland und Klinga-Ammelshain) und danach voraussichtlich drei Heimspiele in Folge.

DURCHKLICKEN: DIe Bilder zur Heimniederlage von Regis-Breitingen

Der SV Regis-Breitingen unterliegt Alemannia Geithain im heimischen Stadion mit 0:2. Zur Galerie
Der SV Regis-Breitingen unterliegt Alemannia Geithain im heimischen Stadion mit 0:2. ©
Anzeige

Den Amateurfußball mit seinen Kreis(ober)ligen im Blick

Der Blick in die KOL MTL/LL: Der SV Ostrau (2:4 Auswärtssieg beim Döbelner SC) bleibt Spitzenreiter, vor Einheit Frohburg (4:3 Heimsieg gegen Verfolger Roßwein). Die Begegnung des SV Chemie Böhlen gegen den Bornaer SV wurde abgebrochen, ebenso SV Naunhof gegen SV Blau-Weiß Deutzen, so dem Verbandsportal entnommen. Was mich dabei wundert, im Böhlener Liveticker werden die drei Bornaer Torschützen mit Minuten genannt und bei der 90. steht „Abpfiff der Begegnung“.

Der Blick nach Ostthüringen: Und hier finden sich tragische Pleißestädter Parallelen. Auch der FSV Gößnitz hat seit Wochen einen schlechten Lauf. Das Gößnitzer Heimspiel gegen den SV Rositz ging mit 0:1 Toren verloren. Der „goldene“ Schütze war Patrick Reichel eine Minute vor dem offiziellen Schluss. Niederpöllnitz festigte die Tabellenspitze (mit einem knappen 4:3 Heimsieg gegen Eurotrink Kickers Gera). Die Verfolger verbuchten auch Siege, der FSV Meuselwitz (3:6 Auswärtssieg bei Gera-Pforten) und der SV Schmölln (3:1 Heimsieg gegen Rüdersdorf).

Berliner Amateure - Fussball.de und Schiedsrichter-Streik: Berliner Fußball-Verband sagt alle Spiele vom Wochenende ab, das sind die Amateure der Bundeshauptstadt Berlin an diesem Wochenende (26./27.Oktober 2019) wo nichts ging, der Ball ruhte. Ursache war und ist, das es in der Vergangenheit immer wieder auf und um die Rasen verschiedenste Vorkommnisse gab. Krass ist das unter anderem, wenn Teams unterschiedlicher Nationalitäten aufeinandertreffen, die sich in ihren Heimatregionen nicht grün sind. Eine Vorschau in die Kreisoberligen im Muldental/Leipziger Land und in Ostthüringen:

Samstag, 02.11.2019, SV Münchenbernsdorf gegen FSV Gößnitz, Anstoß 14 Uhr, Das ist südlich von Gera, kurz vor dem Ort Lederhose.

Sonntag, 03.11.2019, Sportplatz Beucha, SV Partheland gegen SV Regis-Breitingen, Anstoß 14 Uhr,

Sonntag, 03.11.2019, Regionalliga, Bruno-Plache-Stadion, 1. FC Lokomotive Leipzig gegen FSV Union Fürstenwalde, Anstoß 13:30 Uhr

Mehr zum Fußball im Muldental

Der Blick über den Tellerrand

Zurück in unserem Großraum Leipzig. In meiner Heimatstadt Regis-Breitingen endet zum Monatswechsel das „Out Inside“-Projekt. Über mehrere Monate wurde von den Machern des Kultirbahnhof Markkleeberg aufgenommen wie sich die/unsere Pleißestadt in den vergangenen dreißig Jahren verändert hat, also nach der Braunkohle. Es gab verschiedenste Veranstaltungen und Begegnungen mit den Einwohnern. Die LVZ für Borna/Geithain berichtete mehrfach. Siehe bitte auch meine Bildergalerie.

Unsere Amateure. Echte Profis, so ein DFB-Slogan - Und hier gibt es noch mehr Fußball..... https://www.sportbuzzer.de/leipzig/ und UDO ZAGRODNIK: Infos und Inhalte zum Autor - Sportbuzzer.de (meine Handschrift). Und nicht verpassen die https://www.lvz.de/ (Leipzig und Umlandregionen) zu lesen.

U.Zag./26.10.2019

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt