16. Juni 2020 / 12:52 Uhr

Im Viertelfinale wartet Alba Berlin auf die BG Göttingen

Im Viertelfinale wartet Alba Berlin auf die BG Göttingen

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Kapuze auf und ab an den Grill: Hylke van der Zweep sorgte dafür, dass die Spieler der BG Göttingen beim Grillabend im Hotel gut versorgt waren.
Kapuze auf und ab an den Grill: Hylke van der Zweep sorgte dafür, dass die Spieler der BG Göttingen beim Grillabend im Hotel gut versorgt waren. © R
Anzeige

Drei Tage haben die Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen, um Kraft für das Viertelfinale beim BBL-Turnier in München zu sammeln. In der Runde der besten acht Teams treffen die Veilchen auf Alba Berlin, das zum Abschluss der Gruppenphase gegen Ludwigsburg bärenstark spielte.

Anzeige

Mit einem Grillabend auf der Terrasse des Leonardo Royal Hotels ist für die Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen die Gruppenphase des Final-Turniers in München zu Ende gegangen. Nach der Niederlage gegen Ulm am Sonntagnachmittag war der Grill schon angeheizt.

Anzeige

Co-Trainer ist der Chef am Grill

Jede der zehn teilnehmenden Mannschaften hat während ihres Aufenthalts im Hotel einen Grillabend. Die Veilchen-Spieler konnten sich bei gegrilltem Gemüse, Chicken Wings, Steaks, Ofenkartoffeln, Halloumi, verschiedenen Salaten, Dips und Brot bedienen. Alles wurde bereit gestellt, bevor die Mannschaft eintraf – auch hier wird genau darauf geachtet, dass die Sportler keinen Kontakt zu den Hotelangestellten haben. „Da es leider in Strömen geregnet hat, sind die Spieler relativ schnell wieder ins Trockene geflohen. Hylke van der Zweep stand aber tapfer die ganze Zeit draußen am Grill“, berichtete Göttingens PR-Managerin Birte Meyenberg vom Einsatz des Assistant Coaches der Veilchen.

Am Montag war dann ein freier Tag für die Mannschaft, der allerdings verregnet war. Bei schönem Wetter sind die Spieler zuvor aber schon einmal in Kleingruppen – gemäß Hygienekonzept der BBL – unterwegs gewesen und haben. Beispielsweise Terry Allen, der mit einem E-Roller den Olympiapark angeschaut hat.

Seit Dienstag wieder Tagesroutine

Seit Dienstag liegt der Fokus auf dem Viertelfinale – und der Vorbereitung auf die Spiele gegen Alba Berlin, die am Donnerstag (16.30 Uhr ) und Sonnabend (20.30 Uhr) angesetzt sind. Zum Tagesablauf gehören: Frühstück, Videobesprechung, Training, Mittag- und Abendesssen – in unterschiedlicher Reihenfolge, je nachdem, wann die Mannschaft ihre Trainingszeit auf dem Bayern-Campus hat.

Seit Montagabend steht fest, dass Alba Berlin der Viertelfinalgegner der Veilchen sein wird. Der Pokalsieger aus der Bundeshauptstadt hat auch die bislang härteste Prüfung bestanden und geht einem frühen Duell mit Titelverteidiger FC Bayern in den Playoffs aus dem Weg. Die Berliner kämpften sich im Spitzenspiel der Gruppe B zu einem 97:89 (46:45) gegen die zuvor ungeschlagenen MHP Riesen Ludwigsburg. Den letzten Playoff-Platz hatte sich zuvor Brose Bamberg beim 100:82 (58:40) gegen Rasta Vesta geholt und damit zugleich den Fraport Skyliners aus Frankfurt das Viertelfinal-Ticket gesichert.

Ein Rebound fehlt Sigma zum Triple-Double

In einer spannenden und umkämpften Partie zwischen Berlin und Ludwigsburg wechselte die Führung immer wieder, keine Mannschaft konnte sich vorentscheidend absetzen. Dabei hatte das Spiel für Alba denkbar schlecht mit gleich vier vergebenen Freiwürfen in den ersten zehn Sekunden angefangen. Mit einer bärenstarken Vorstellung von der Dreierlinie aber hielten die Hauptstädter ihre Gegner in Schach und erarbeiteten sich im Schlussviertel doch noch den siegbringenden Vorsprung. Beste Werfer bei Alba waren Marcus Eriksson und Luke Sikma mit je 15 Punkten. „Wir sind glücklich, dass es am Ende doch noch geklappt hat“, sagte Sikma, dem mit 9 Rebounds und 10 Assists fast noch ein Triple-Double gelungen war. Den Ludwigsburgern reichten famose 30 Zähler von Thomas Wimbush nicht gegen die Berliner.

Mehr vom Sport in der Region

Viertelfinal-Spielplan

Die einzelnen Playoff-Runden werden nicht im sonst üblichen Best-of-five-Modus absolviert, sondern in Hin- und Rückspiel. Damit ist auch die Gruppenplatzierung nicht mehr so entscheidend, weil beim Geisterturnier ohne Zuschauer im Audi Dome der Heimvorteil ohnehin wegfällt. Die Ergebnisse beider Spiele jeder Runde werden addiert. Sollte es danach unentschieden stehen, geht es in die Overtime. Keine Verlängerung gibt es, wenn das Hinspiel ausgeglichen endet, dann wird das – sonst im Basketball unübliche – Unentschieden in das Rückspiel mitgenommen.

Mittwoch, 16.30 Uhr: Skyliners Frankfurt – ratiopharm Ulm. 20.30 Uhr: FC Bayern München – MHP Riesen Ludwigsburg.

Donnerstag, 16.30 Uhr: BG Göttingen – Alba Berlin. 20.30 Uhr: Brose Bamberg – EWE Baskets Oldenburg.

Freitag, 16.30 Uhr: MHP Riesen Ludwigsburg – FC Bayern München. 20.30 Uhr: ratiopharm Ulm – Skyliners Frankfurt.

Sonnabend, 16.30 Uhr: EWE Baskets Oldenburg – Brose Bamberg. 20.30 Uhr: Alba Berlin – BG Göttingen.

Bereits am Sonntag geht es dann mit dem Halbfinale weiter, das über vier Tage mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wird. Die beiden Begegnungen der Finalrunde werden am Freitag, 26. Juni, und Sonntag, 28. Juni, gespielt.