15. April 2021 / 14:53 Uhr

Im Zeichen des Fisches: So nutzt dieser Kapitän die fußballfreie Zeit

Im Zeichen des Fisches: So nutzt dieser Kapitän die fußballfreie Zeit

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Freund des Fußballs und der Fische: Barwedels Kapitän Jan-Eric Kuhnt hat sich im Pandemie-Winter ein Aquarium angeschafft und sehnt die Rückkehr auf den Sportplatz herbei.
Freund des Fußballs und der Fische: Barwedels Kapitän Jan-Eric Kuhnt hat sich im Pandemie-Winter ein Aquarium angeschafft und sehnt die Rückkehr auf den Sportplatz herbei. © Privat/Cagla Canidar
Anzeige

Er ist der Kopf der Mannschaft, sein Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Der Fußball-Kapitän. In der Corona-Krise ist vieles anders, er aber nicht weniger gefordert. Wie funktioniert Zusammenhalt trotz Lockdown? Wie geht Gemeinsamkeit trotz Einsamkeit? Wie geht Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitän?

Anzeige

Der SV Barwedel war in der 1. Kreisklasse Gifhorn Staffel A bis zur Saison-Annullierung gut dabei. Mit 13 Punkten stand die Mannschaft von Trainer Frank Meusel auf dem dritten Tabellenplatz. Letztmals gelang dem Team vor vier Jahren eine so gute Platzierung in der Abschlusstabelle. Laut Kapitän Jan-Eric Kuhnt hat Barwedel die Qualität, um um die Liga-Spitze mitzuspielen.

Anzeige

Aber: „Wir lassen oft Punkte gegen Mannschaften liegen, die hinter uns stehen. Da fehlt uns noch die Konstanz“, sagt Kuhnt. Zudem hatte Barwedel in den vergangenen Jahren aufgrund von mehreren namhaften Abgängen immer wieder mit Personalsorgen zu kämpfen, aber der Verein konnte einige A-Jugend-Spieler für sich gewinnen, „die noch mal neuen Schwung in die Mannschaft gebracht haben“, sagt Kuhnt.

Mehr Teile der Sportbuzzer-Serie

Der Barwedel-Kapitän durfte direkt zu Beginn seiner Zeit im Herren-Bereich seinen ersten Aufstieg feiern. Vor knapp acht Jahren gab der damals gerade 18 Jahre alt gewordene Kuhnt sein Debüt in der 2. Kreisklasse. Im Spiel bei der Reserve des SV Jembke traf er doppelt. Und es kam noch besser: Zwei Wochen darauf verwandelte er in der Aufstiegs-Relegation gegen Kästorf III einen Eckball direkt. „Es hört sich spektakulärer an als es war“, sagt Kuhnt mit einem Schmunzeln. „Der Ball ist einfach reingekullert.“ Es folgte eine große Barwedeler Aufstiegsfeier und der Sprung in die 1. Kreisklasse.



Die fußballfreie Zeit stand für Kuhnt im Zeichen des Fisches. Im vergangenen Jahr erwarb der Mittelfeldspieler seinen Angelschein, im Winter schaffte er sich ein 350-Liter-Aquarium an. Wie viele andere in Zeiten der Pandemie arbeitet auch Kuhnt, der bei VW als Konstrukteur beschäftigt ist, hauptsächlich im Homeoffice. Dabei genießt er es – neben der Arbeit - die Aquarium-Bewohner zu beobachten. Und: Sobald die Angel-Saison wieder startet, geht Barwedels Nummer 23 wieder auf Raubfisch-Jagd. „Für mich ist das Angeln einfach ein schöner Ausgleich zur Arbeit und bringt mich dazu, mehr Zeit in der Natur zu verbringen“, so Kuhnt.

Zwei Trainingseinheiten konnten Kuhnt und seine Teamkollegen in Kleingruppen in diesem Jahr zusammen absolvieren, das ist nach den angestiegenen Corona-Zahlen im Landkreis Gifhorn aber wieder vom Tisch. Eine kurze Freude beim SVB, die jedoch Wirkung zeigte. „Jeder wusste, dass durch die strengen Auflagen hauptsächlich Laufübungen auf dem Trainingsplan stehen, trotzdem war die Motivation groß, nach über fünf Monaten Pause endlich mal wieder auf dem Platz stehen zu dürfen“, sagt Kuhnt.

Kapitäns-Tipps in der Corona-Zeit:

Musik-Tipp: „Scooter. Die Musik gibt uns vor dem Spiel eine gewisse extra Motivation und gute Laune.“

Youtube-Tipp: „Joshinator. Es ist ein sympathischer Angel-Youtuber. Mir gefallen die Catch&Cook-Videos am besten, da man so auch gleich Tipps für die Zubereitung des Fisches mitnehmen kann.“

Freizeit-Tipp: „Bei schönem Wetter mit einer Shisha an den See setzen, grillen und dazu ein schönes Kaltgetränk, das kann ich jedem nur empfehlen.“

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!