16. Oktober 2020 / 16:03 Uhr

Immer wieder Bänderrisse, aber von Kintzel freut sich aufs Derby

Immer wieder Bänderrisse, aber von Kintzel freut sich aufs Derby

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Jarnot von Kintzel (vorn), hier noch im Broistedter Dress. Am Sonntag spielt er im Trikot des SV Lengede gegen die Pfeile.
Jarnot von Kintzel (vorn), hier noch im Broistedter Dress. Am Sonntag spielt er im Trikot des SV Lengede gegen die Pfeile. © Isabell Massel
Anzeige

Er ist so richtig gebeutelt: Bänderrisse verhinderten, dass Jarnot von Kintzel im Landesligateam des SV Lengede Fuß fassen konnte. Jetzt will er in der Zweiten Spielpraxis sammeln. Für das am Sonntag anstehende Derby gegen seinen Ex-Verein Pfeil Broistedt tippt er einen 3:2-Sieg des SVL II. 

Anzeige

Ein Wiedersehen steht für Jarnot von Kintzel an, der mit Lengedes Kreisliga-Fußballern morgen bei der Mannschaft von Pfeil Broi-stedt antritt, in deren Reihen er vor zwei Jahren noch stand.

„Es geht gegen meinen alten Verein, bei dem ich das Fußballspielen lernte. Außerdem wohne seit meiner Kindheit in Broistedt. Deswegen ist das Spiel für mich natürlich ein besonderes. Und ich setze auf Sieg“, betont der 21-Jährige, dessen persönliches Ziel ist, am Saisonende in der Tabelle vor den Pfeilen zu landen. Mit dem Start der SVL-Zweiten (Zwei Siege, zwei Niederlagen) zeigt er sich nicht zufrieden. „Wir hatten uns mehr vorgenommen. Doch ich zähle uns vom Können her zu den Top-Vier unserer Staffel.“

Zu den Lengedern gewechselt ist der gebürtiger Leben-stedter im Sommer 2018. Und zwar auf Initiative von SVL-Landesliga-Trainer Dennis Kleinschmidt, der ihn in seinem Team haben wollte. Denn der Stürmer half während der Serie 2017/2018 als A-Jugendlicher oft bei den Pfeile-Bezirksliga-Herren aus und machte sich dort fast unersetzlich. Doch trotz seiner Klasse – ihm gelangen seinerzeit zwölf Tore – stiegen die Pfeile am Saisonende ab. „Danach löste sich unsere Mannschaft fast komplett auf. Da sagte ich mir, warum soll ich bleiben.“

In der Landesliga absolvierte der Youngster allerdings keine einzige Begegnung. Grund dafür war zum einen, dass sich beide Vereine seinerzeit nicht über die Wechselmodalitäten einigten, er daher bis in den November hinein gesperrt war. Zudem ereilte ihn zur Rückrunde beziehungsweise während der Vorbereitung auf die Saison 2019/2020 Verletzungspech. „Im Februar und Juli zog ich mir jeweils einen Bänderriss zu. Beide Male an meinem starken linken Fuß. Ich fiel monatelang aus“, sagt der angehende Einzelhandels-Kaufmann. Erst als die Corona-Beschränkungen fielen, Fußball-Training wieder erlaubt war, griff er wieder richtig an, versuchte in der Zweiten auf die Beine zu kommen.

Doch der nächste Rückschlag ließ nicht lange auf sich warten. Im Juli, beim Fußball-Turnier in Barbecke, rissen erneut die Bänder – wieder im linken Fuß. „Mittlerweile bin ich genesen, aber noch nicht zu hundert Prozent. Ohne Bandage geht nichts“, betont der eingefleischte Anhänger des Bundesligisten Borussia Dortmund. Seinen Platz sieht er bis auf Weiteres ganz klar in der SVL-Zweiten. „Es ist am sinnvollsten. Hier kann ich Spielpraxis sammeln. Ob der Sprung in die Erste noch mal ein Thema wird, ist fraglich. Damit beschäftige ich mich frühestens, wenn mein Fuß wieder voll belastbar ist und ich topfit bin.“

Und zum Heimatverein zurückzukehren – könnte das später einmal in Betracht kommen? „Zu Broistedts Kapitän Dennis Büttner habe ich immer noch Kontakt. Vorigen April hatte er versucht, mich zum Wechsel zu überreden. Aber da hatte ich in Lengede schon zugesagt. Und an Absprachen halte ich mich“, betont von Kintzel, für den aktuell nur das morgige Derby gegen die Pfeile zählt.

Diese Partie und die übrigen sieben Begegnungen des fünften Kreisliga-Spieltages tippte er für die PAZ:

Jarnot von Kintzels Kreisliga-Tipps

TSV Wendezelle II – Arminia Vechelde II 2:1. „Die Wendezeller sind gut in Schuss, sie gewannen zuletzt dreimal hintereinander.“

*TSV Münstedt – TSV Edemissen 2:2. * „Beide Mannschaften sind gleichstark.“

Fortuna Oberg – TSV Hohenhameln 5:0. „Oberg wird Hohenhameln zeigen, wo der Hammer hängt.“

TSV Dungelbeck – Bosporus Peine 3:1. „Dungelbeck ist als Team besser.“

TB Bortfeld – Herta Equord 4:2. „Die Bortfelder sind kampfstärker.“

TSV Sonnenberg – VfL Woltorf 5:1. „Die Sonnenberg schlugen zuletzt Schwicheldts. Wer das schafft, gewinnt auch gegen Woltorf.“

SSV Stederdorf – Rot Weiß Schwicheldt 1:3. „Der Meisterschaftsanwärter gewinnt.“

Pfeil Broistedt – SV Lengede II 2:3. „Wir werden von der ersten Minute an hellwach sein und uns durchsetzen.“

Von Jürgen Hansen