21. November 2021 / 21:18 Uhr

Impf-Skandal um Ex-Werder-Trainer Markus Anfang: Bericht über neue Details

Impf-Skandal um Ex-Werder-Trainer Markus Anfang: Bericht über neue Details

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Markus Anfang legte sein Amt als Trainer von Werder Bremen am Samstag nieder.
Markus Anfang legte sein Amt als Trainer von Werder Bremen am Samstag nieder. © IMAGO/Comsport
Anzeige

Seit Samstag ist Markus Anfang nicht mehr Trainer von Bundesliga-Absteiger Werder Bremen. Infolge des Wirbels um seinen angeblich gefälschten Impf-Ausweis legte der 47-Jährige sein Amt bei den Hanseaten nieder. Im Online-Portal "Deichstube" kommen nun vermeintliche Hintergründe ans Licht.

Der Wirbel um den vermeintlich gefälschten Impfausweis von Markus Anfang war zu viel, der Vertrag des Ex-Trainers von Werder Bremen wurde am Samstag ohne Abfindung mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Eine Verfehlung eingeräumt hat der 47-Jährige, der am Freitag noch vehement seine Unschuld beteuert und angegeben hatte, geimpft zu sein, bislang nicht. Die Tatsache, dass er wenige Stunden vor dem Zweitliga-Spiel gegen Schalke 04 (1:1) seinen Rücktritt einreichte, sagt aber viel. Die Trainerkarriere des Ex-Profis dürfte erst einmal beendet sein.

Anzeige

Wie das Online-Portal Deichstube erfahren haben will, wurde Anfang eine Aneinanderreihung von Ungereimtheiten zum Verhängnis. Demnach liege der Beginn des angeblichen Schwindels bereits einige Monate zurück. So habe sich Anfang im Vorfeld der Auswärtspartie beim Karlsruher SC im August infolge eines positiven Corona-Tests einer seiner Profis gemeinsam mit Co-Trainer Florian Junge in Quarantäne begeben. Laut seines Impfausweises, den er dem Bremer Gesundheitsamt im Zuge der Kontaktnachverfolgung nach der Corona-Erkrankung von Werder-Defensivmann Marco Friedl vorlegte, sei die Erstimpfung Anfangs jedoch bereits im April erfolgt, die Zweitimpfung laut Dokument im Juli und damit deutlich vor dem Zwischenfall im Vorfeld des KSC-Spiels. Eine Quarantäne wäre somit überflüssig gewesen.

Weiteren Zweifel lässt dem Bericht zufolge aufkommen, dass die Zweitimpfung des Ex-Coaches im Zeitraum des Werder-Trainingslagers im Zillertal terminiert, jedoch über einhundert Kilometer entfernt durchgeführt worden sein soll. Zudem soll eine der im Impfpass aufgeführten Chargenummern, die eine Nachverfolgung der entsprechenden Impfung gewährleistet, überhaupt nicht existieren. Die Verkettung an Ungereimtheiten hätten demnach letztlich zu Ermittlungen der Bremer Staatsanwaltschaft geführt. Erste Resultate könnten bereits im Wochenverlauf folgen.


Werder-Bosse Baumann und Filbry reagieren enttäuscht

"Der Vorwurf, der im Raum steht, ist massiv", sagte Geschäftsführer Frank Baumann in einem auf der Klub-Homepage veröffentlichten Interview. Mit tiefen Augenrändern kommentierte der Sportchef das Aus für Anfang, der mit seinem gemeinsamen Rücktritt mit Co-Trainer Junge am Samstag einer Freistellung nur zuvor kam. "Wir hätten uns aufgrund der Indizienlage natürlich auch mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen auseinandergesetzt. Erst einmal mit dem Thema Beurlaubung, aber dann eventuell auch mit einer Verdachtskündigung", sagte Baumanns Geschäftsführer-Kollege Klaus Filbry.

Werder muss sich nun wieder auf Trainersuche begeben. Anfang war erst im Sommer an die Weser gekommen und sollte bei den Grün-Weißen nach dem ersten Abstieg seit 41 Jahren den Wiederaufbau starten. "Wir wollten mit Markus etwas Neues aufbauen und hatten die Hoffnung, dass wir hier über mehrere Jahre etwas gestalten mit unseren jungen Spielern", sagte Baumann bei Sport1. Natürlich sei es der Wunsch, eine schnelle Lösung zu finden, "aber es ist auch wichtig, dass wir den Richtigen finden. Das kann auch ein paar Tage dauern", so der ehemalige Werder-Kapitän weiter. Gegen Schalke betreute der bisherige zweite Co-Trainer Danjiel Zenkovic das Bremer Team. Eine Dauerlösung soll er aber nicht sein.