21. Februar 2021 / 15:30 Uhr

In der 94. Minute! Tapsoba bügelt Lomb-Patzer aus und rettet Leverkusen Punkt in Augsburg

In der 94. Minute! Tapsoba bügelt Lomb-Patzer aus und rettet Leverkusen Punkt in Augsburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Edmond Tapsoba rettete Bayer Leverkusen mit seinem Last-Minute-Treffer.
Edmond Tapsoba rettete Bayer Leverkusen mit seinem Last-Minute-Treffer. © dpa
Anzeige

Bayer Leverkusen hat im Kampf um die Champions-League-Plätze eine Blamage gerade noch abwenden können. Edmond Tapsoba erzielte beim Gastspiel in Augsburg tief in der Nachspielzeit vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw noch den Ausgleich für die Werkself.

Anzeige

Die Qualifikation für die Champions League wird für Bayer Leverkusen zunehmend zu einer echten Herausforderung. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz konnte beim 1:1 (0:1) gegen den FC Augsburg eine Niederlage gerade noch abwenden, verlor gegenüber den zuvor siegreichen Konkurrenten aus Wolfsburg und Frankfurt allerdings weiter an Boden. Edmond Tapsoba rettete der Werkself mit einem Treffer in der vierten Minute der Nachspielzeit immerhin noch einen Punkt. Zuvor hatte Florian Niederlechner (5.) den FCA vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw nach einem kapitalen Patzer von Bayer-Keeper Niklas Lomb früh in Führung geschossen. Bayer bleibt in der Bundesliga gegen seinen Lieblingsgegner aus Augsburg auch im 20. Anlauf ungeschlagen, wird mit dem einen Zähler jedoch kaum zufrieden sein.

Anzeige

Die Partie ging für die Werkself denkbar schlecht los - nämlich mit einem frühen Rückstand in Folge eines krassen Fehlers von Lomb. Der Vertreter des verletzten Stammkeepers Lukas Hradecky schaffte es unter Druck von Florian Niederlechner nicht, den Ball zu verarbeiten. Er verlor den Ball gegen den heraneilenden FCA-Stürmer und schenkte den Gastgebern so das 1:0 (5.). Nach dem frühen Schock machte Bayer das Spiel, gefährlicher blieb aber Augsburg. Niederlechner schoss nach einem langen Ball von Keeper Rafal Gikiewicz mit der zweiten guten Chance aber drüber. Von Bayer kam zu wenig, daran änderten auch einige offensivere Aktionen kurz vor der Pause nicht - diese konnten die Schwaben allesamt souverän verteidigen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach der Pause begann Bayer besser. Moussa Diaby probierte es nach einer Einzelaktion mit einem satten Linksschuss, der den ersten Schuss auf das Tor von Gikiewicz darstellte, den Polen jedoch vor keine Probleme stellte (48.). Brenzliger wurde es drei Minuten später, als der frühere Union-Schlussmann eine Flanke noch knapp vor Patrik Schick abwehren konnte. Aufregung in der 55. Minute: Nach einem vermeintlichen Foul von Timothy Fosu-Mensah an Niederlechner entschied Schiedsrichter Christian Dingert zunächst auf Strafstoß - der Videoschiedsrichter kassierte dies jedoch wegen einer Abseitsstellung ein. Allerdings hätte der Strafstoß wohl auch sonst keinen Bestand gehabt, denn Niederlechner hatte sich eine Schwalbe erlaubt.

Die Partie plätscherte nun ohne große Chancen zunächst vor sich hin. Bayer probierte es häufiger mit Flanken über den quirligen eingewechselten Rechtsfuß Jeremie Frimpong, die allerdings weitgehend fruchtlos blieben. Der Winter-Neuzugang setzte nach einem Standard einen satten Schuss über den Pfosten (75.). Bayer kam selten so gefährlich vor das Tor wie in der Schlussminute, als Gikiewicz einen Flachschuss von Kerem Demirbay allerdings parieren konnte (90.). Dass es dennoch zur Punkteteilung reichte, hatte Bayer dem aufgerückten Innenverteidiger Tapsoba zu verdanken, der nach einer Hereingabe von Demarai Gray völlig allein im Strafraum stand und das 1:1 markierte (90.+4).