29. Oktober 2020 / 15:26 Uhr

In letzter Minute: Will-Treffer rettet Optik Rathenow einen Punkt

In letzter Minute: Will-Treffer rettet Optik Rathenow einen Punkt

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Will_lucas
atte allen Grund zur Freude: Optiks Lucas Will traf in Luckenwalde zum verdienten Ausgleich. © Nico Roesenberger
Anzeige

Regionalliga Nordost: Die Truppe von Ingo Kahlisch spielt beim FSV 63 Luckenwalde 1:1.

Anzeige

Sie haben es wieder getan: Fußball-Regionalligist belohnte sich am Mittwochabend mit einem 1:1-Unentschieden beim FSV 63 Luckenwalde für eine tolle Moral. Nach den Spielen gegen den SV Babelsberg 03 und den 1. FC Lokomotive Leipzig kam das Team von Ingo Kahlisch zum dritten Mal in dieser Saison zum Ausgleich in der letzten Spielminute. Dieses Mal traf Lucas Will sogar per Hacke.

Anzeige

„Danilo hat den Ball weit eingeworfen, ich glaube, Micha hat ihn mit dem Kopf verlängert, und dann stand ich goldrichtig und habe den Ball mit der Hacke über die Linie gedrückt“, schilderte der Rathenower Torschütze nach dem Spiel und schob nach: „Das war schon eine sehr unübersichtliche Situation.“ Dem stimmte auch sein Trainer, Ingo Kahlisch, zu. „Ich habe zunächst gar nicht gesehen, dass der Ball im Tor war – bis auf einmal alle gejubelt haben“, sagte er.

Mehr Fußball aus der Regionalliga/Nordost

Vor diesem Treffer standen intensive 90 Minuten, in denen sich beide Mannschaften wenig geschenkt hatten. Bereits nach wenigen Sekunden kamen die Gäste erstmals vor das Tor. Jonathan Muiomo versuchte es aber mit einem Querpass statt den Torschuss zu wagen. In der Folge tasteten sich beide Teams vorsichtig ab. Luckenwalde kam nach einer Ecke zu einem Abschluss durch Tobias Francisco, Optik hätte durch Nicola Köhler in Führung gehen können, als dieser im Eins-gegen-eins an FSV-Torwart André Thomas scheiterte.

„Wir haben eigentlich richtig gut gestanden und nur wenig zugelassen“, sagte Lucas Will nach dem Spiel. Dennoch gerieten die Rathenower gut zehn Minuten vor der Pause in Rückstand. Einen Schuss von Jakob Gesien konnte Optik-Schlussmann Lucas Hiemann zwar noch abwehren, doch gegen den Abstauber von Daniel Becker war er machtlos.

Bischofswerda vor der Brust

Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Erneut war es Muiomo, der mit einem fulminanten 20-Meter-Knaller das Luckenwalder Tor nur knapp verpasste. Auf der Gegenseite musste Hiemann bei einem Kopfball von Lucas Vierling sein ganzes Können zeigen, um das Gegentor zu verhindern. Mit zunehmender Spielzeit verlagerte sich das Spielgeschehen immer mehr in die Luckenwalder Hälfte. Die Gäste wollten zwar kontern, doch wirklich gefährlich wurde es nicht. Rathenow wirkte fitter. Aber auch Optik hatte eigentlich nur eine klare Chance, als Danilo Martschinkowski aus halbrechter Position abzog, sein Schuss aber das Tor verfehlte.

Und in der 90. Minute folgte dann die eingangs beschriebene Szene, als Martschinkowski einwarf, Gorbunow verlängerte und Will traf. „Ich glaube, das Unentschieden geht in Ordnung. Wir haben viel Moral gezeigt und den Punkt somit auch verdient“, sagte Will. „Wir müssen aber unsere Chancen besser nutzen, daran hapert es noch. Außerdem müssen wir noch konsequenter den Abschluss suchen, das gibt uns auch der Trainer immer mit auf den Weg“, führte der 21-jährige Torschütze nach dem Spiel aus. Dabei hatte er auch gleich das Spiel am Sonntag gegen Bischofswerda (Anstoß, 13.30 Uhr, Stadion Vogelgesang) im Kopf: „Für uns sind alle Spiele und jeder Punkt verdammt wichtig. Wir wollen weitermachen und natürlich auch gegen Bischofswerda ein positives Ergebnis einfahren.“