18. August 2019 / 08:55 Uhr

In Schlieben war für SG Phönix Wildau mehr drin

In Schlieben war für SG Phönix Wildau mehr drin

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
SG Phönix Wildau Saison 2019/2019
Die Mannschaft der SG Phönix Wildau spielte 0:0 beim TSV Schlieben. © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesliga Süd: Team von Coach Michael Werner dominiert Partie beim TSV.

Anzeige

Mit einem 0:0-Unentschieden beim TSV 1878 Schlieben ist Fußball-Landesligist SG Phönix Wildau in die neue Saison gestartet.

Obwohl seine Elf diesmal einen Punkt aus dem Süden Brandenburgs – in der vergangenen Serie hatte Wildau in Schlieben mit 0:5 verloren – entführen konnte, hätte Phönix-Coach Michael Werner gern drei Zähler mit nach Hause genommen. „Wir waren auf dem Platz das deutlich spielbestimmende Team, haben es nur versäumt, den entscheidenden Treffer zu machen.“

Niklas Schirmer trägt das erste Mal das Phönix-Trikot

Im Tor der Dahmeländer gab Sommerneuzugang Niklas Schirmer vor 115 Zuschauern im Sportzentrum Steigemühle sein Debüt für die SG Phönix, da Stammtorwart Nils Alexander kurzfristig aus Krankheitsgründen nicht zur Verfügung stand. „Niklas hat im ersten Durchgang zwei gute Möglichkeiten der Hausherren mit starken Paraden vereitelt“, lobte der SG-Trainer den ersten Landesliga-Auftritt seines Schützlings.

Mehr Fußball aus Brandenburg

Pech hatte Wildau nach einer halben Stunde, als ein Schuss von Florian Karwinkel an die Unterlatte knallte und von dort auf die Torlinie sprang. „Für uns war der Ball hinter der Linie, für den Schiedsrichter nicht“, so Werner. Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen überwiegend in der TSV-Hälfte ab – der Siegtreffer gelang Wildau jedoch nicht.

SG Phönix Wildau: Schermer, Karwinkel, Seppelt, Damm, Brendel, Wieczorek, Gensigk (81. Grätz), Babinowsky, Goltz, Wiechert (65. Kalmuczak), Müller