28. Juni 2022 / 13:06 Uhr

"Inakzeptabel": Wirbel in der Formel 1 nach rassistischer Entgleisung von Piquet gegen Hamilton

"Inakzeptabel": Wirbel in der Formel 1 nach rassistischer Entgleisung von Piquet gegen Hamilton

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet (eingeklinkt) hat Superstar Lewis Hamilton rassistisch beleidigt.
Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet (eingeklinkt) hat Superstar Lewis Hamilton rassistisch beleidigt. © IMAGO/Nordphoto, Motorsport Images (Montage)
Anzeige

Der dreimalige Weltmeister Nelson Piquet sorgt in der Formel 1 für Aufregung. Der Brasilianer hat Superstar Lewis Hamilton rassistisch beleidigt. Die Rennserie verurteilte die diskriminierende Sprache in einer Mitteilung als "inakzeptabel in jeglicher Form". 

Eine rassistische Entgleisung des dreimaligen Weltmeisters Nelson Piquet gegenüber Superstar Lewis Hamilton sorgt in der Formel 1 für Aufregung. Die Rennserie verurteilte in einer Mitteilung am Dienstag deswegen diskriminierende Sprache als "inakzeptabel in jeglicher Form". Hamilton sei "ein unglaublicher Botschafter für unseren Sport und verdient Respekt", hieß es weiter. Zuvor waren ältere Aussagen des Brasilianers Piquet aufgetaucht, in denen er Hamilton in einem Interview verunglimpft hatte.

Anzeige

Der Brite twitterte daraufhin: "Dies sind veraltete Sichtweisen, die sich ändern müssen und keinen Platz in unserem Sport haben." Hamilton schrieb, er sei von derartigen Einstellungen sein ganzes Leben umgeben und zur Zielscheibe geworden. "Es war genug Zeit zu lernen. Jetzt ist es Zeit zu handeln", so der 37-Jährige.

Anlass des Gesprächs war der Unfall zwischen dem Mercedes-Piloten und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen beim Rennen in Silverstone vor einem Jahr gewesen. Nach Ansicht von Piquet war ein Fehler Hamiltons der Grund für den Crash. Der zuvor führende Verstappen war wegen des Unfalls ausgeschieden, Hamilton gewann trotz einer Zeitstrafe den Grand Prix. Piquet ist der Vater von Verstappens Lebensgefährtin.

Auch der Weltverband Fia und das Mercedes-Team verurteilten die Aussagen. "Wir verurteilen jegliche Nutzung rassistischer und diskriminierender Sprache jedweder Art“, hieß es vom Rennstall. Der 37 Jahre alte Hamilton führe den Kampf des Sports gegen Rassismus an und sei ein "wahrer Champion der Diversität auf und abseits der Strecke".

Anzeige

Die Fia betonte ebenfalls ihre Solidarität mit dem siebenmaligen Weltmeister und verurteilte Rassismus. Ein Jahr nach dem umstrittenen Vorfall in Silverstone kehrt die Formel 1 am Wochenende für den zehnten Saisonlauf nach Großbritannien zurück.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.