02. Juni 2021 / 15:01 Uhr

Nach Zweitliga-Aufstieg: FC Ingolstadt und Trainer Tomas Oral gehen getrennte Wege

Nach Zweitliga-Aufstieg: FC Ingolstadt und Trainer Tomas Oral gehen getrennte Wege

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trotz des Zweitliga-Aufstiegs gehen Trainer Thomas Oral und der FC Ingolstadt ab sofort getrennte Wege.
Trotz des Zweitliga-Aufstiegs gehen Trainer Thomas Oral und der FC Ingolstadt ab sofort getrennte Wege. © IMAGO / Eibner
Anzeige

Der FC Ingolstadt 04 und Cheftrainer Tomas Oral gehen nicht gemeinsam in die 2. Liga. Drei Tage nach dem geglückten Aufstieg gab der Verein die Trennung vom 48-Jährigen bekannt. Man habe unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung gehabt, gehe aber freundschaftlich auseinander.

Anzeige

Überraschendes Aus: Trotz des geglückten Aufstiegs in die 2. Bundesliga gehen der FC Ingolstadt 04 und Trainer Tomas Oral getrennte Wege. Das gaben die Süddeutschen am Mittwoch bekannt - drei Tage nach dem Relegations-Rückspiel gegen den VfL Osnabrück, an dessen Ende die Rückkehr in die Zweitklassigkeit stand. Der Vertrag sei in beiderseitigem Einverständnis nicht verlängert worden, hieß es.

Anzeige

Auch Co-Trainer Mark Fotheringham verlässt Ingolstadt. "Die Verantwortlichen haben ihre Vorstellungen, ich habe meine, und wer die besondere Beziehung zwischen mir und dem FCI kennt, weiß ganz genau: Wir können uns ehrlich ins Gesicht schauen und uns frühzeitig sagen, dass sich das nicht deckt", wurde Oral in einer Vereinsmitteilung zitiert. Der 48-Jährige war mit den Schanzern in der vorigen Saison in der Relegation in letzter Sekunde an Nürnberg gescheitert - und schaffte es nun im zweiten Anlauf, Ingolstadt wieder in die 2. Liga zu führen.

FCI-Sportdirektor Henke: "Gehen freundschaftlich auseinander"

"Tomas hat wirklich hervorragende Arbeit auf und neben dem Platz geleistet und mit 71 Punkten eine der besten Spielzeiten der Vereinsgeschichte hingelegt", sagte Ingolstadts Sportdirektor Michael Henke. "Das verdient großen Respekt und Anerkennung. Auch wenn wir mit Blick nach vorne nicht zueinander gefunden haben, gehen wir zweifellos freundschaftlich auseinander." Wer Orals Nachfolge antritt, wurde noch nicht bekannt.