27. Juli 2019 / 22:10 Uhr

Rückschlag für Hertha BSC: Innensenator schließt Stadion-Neubau im Olympiapark aus

Rückschlag für Hertha BSC: Innensenator schließt Stadion-Neubau im Olympiapark aus

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
Das Olympiastadion
Bald als Austragungsstätte für Hertha BSC ausgedient? Das Olympiastadion. © dpa
Anzeige

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) stellt sich entschieden gegen die Pläne eines Neubaus einer neuen Arena für Hertha BSC im Olympiapark und will den Verein im Olympiastadion halten. Der Verein reagiert mit einer Stellungnahme.

Anzeige
Anzeige

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) stellt sich entschieden gegen einen Stadionneubau von Hertha BSC auf dem Olympiagelände. Das berichtet der Tagesspiegel. „Der Olympiapark zeichnet sich durch ein Gesamtbild mit einer entsprechenden Geschichte aus, das wir nicht der Beliebigkeit preisgeben können", sagte Geisel.

Geisel stellt Tegel als Standort vor

Der Fußball-Bundesligist plant schon seit mehreren Jahren einen Arena-Neubau bis zum Jahr 2025, wenn der Mietvertrag mit dem Olympiastadion endet. Das neue Stadion will Hertha privat finanzieren, es soll rund 55.000 Zuschauern Platz bieten. Dabei geht es dem Verein vor allem um eine bessere Stimmung in einem reinen Fußballstadion. Im meist nicht ausverkauften Olympiastadion (74.000 Plätze) sind die Zuschauer durch eine Laufbahn zudem sehr weit weg vom Spielfeld.

Diese Vorschläge für ein Hertha-Stadion wurden bereits gemacht.

Bei der Präsentation der Standortanalyse am 30. März 2017 wurde auch eine Neubauvariante im brandenburgischen Ludwigsfelde gezeigt. Zur Galerie
Bei der Präsentation der Standortanalyse am 30. März 2017 wurde auch eine Neubauvariante im brandenburgischen Ludwigsfelde gezeigt. © Verein
Anzeige

„Wir können jetzt gerne noch mehrere Jahre ergebnislos über den Olympiapark reden, aber das bringt uns nicht weiter“, sagte Geisel. Einen möglichen Vorschlag, das Stadion auf dem Maifeld zu bauen, bezeichnete er als "absurd". Vielmehr erneuerte er den Vorschlag eines Neubaus auf dem Gelände des Flughafens Tegel an, der geschlossen werden soll. Allerdings bevorzugt Geisel, dass Hertha über 2025 hinaus im Olympiastadion bleibt. „Das wäre meine Lieblingsvariante. Ich würde gerne mit Hertha darüber reden, wie wir das Olympiastadion noch schöner und besser gestalten könnten.“

Hertha reagiert mit Stellungnahme

Für Hertha BSC ist der Neubau auf dem Olympiagelände die absolute Wunschvariante. Deshalb dürften die Aussagen Geisels neuen Zündstoff bergen. Der Verein reagierte mit einer kurzen Stellungnahme zu Geisels Aussagen. "Wir haben die Äußerungen von Herrn Geisel im Tagesspiegel zur Kenntnis genommen. Aufgrund der parlamentarischen Sommerpause gehen wir davon aus, dass es sich dabei um seine Einzelmeinung handelt. Nach der Sommerpause werden wir die Gespräche mit dem Senat fortsetzen. Aus unserer Sicht gibt es durchaus noch Möglichkeiten, den Neubau an dem von uns favorisierten Standort zu realisieren. Dazu ist guter Wille auf beiden Seiten die beste Voraussetzung. Wir sind dazu unverändert bereit.“

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN