19. September 2020 / 13:58 Uhr

Inter Türkspor Kiel II will frech aufspielen

Inter Türkspor Kiel II will frech aufspielen

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Diesen Zweikampf mit dem Plöner Thore Schöning wird es in der nächsten Saison in der Verbandsliga nicht mehr geben, da Marques Rodrigues (Bildmitte) nun für den Heikendorfer SV aufläuft.
Diesen Zweikampf mit dem Plöner Thore Schöning wird es in der nächsten Saison in der Verbandsliga nicht mehr geben, da Marques Rodrigues (Bildmitte) nun für den Heikendorfer SV aufläuft. © Sönke Ehlers
Anzeige

Eine Spielzeit der Extreme erlebte die zweite Mannschaft von Inter Türkspor Kiel in der abgelaufenen Saison in der Fußball-Verbandsliga Ost, die letztlich den elften Tabellenplatz zur Folge hatte, ehe die Runde abgebrochen werden musste.

Anzeige

Kein einziges Unentschieden brachte der Aufsteiger bei seinen 19 Auftritten zustande. Siebenmal ging Türkspors Zweitvertretung als Sieger vom Feld, zwölfmal bleib der Aufsteiger ohne einen Punktgewinn. Besonders gravierend und auffällig war zudem die Diskrepanz zwischen der Heim-und der Auswärtsbilanz.

Während auf eigener Anlage sechs Partien gewonnen werden konnten und man damit somit sogar das drittbeste Heimteam der Liga stellte, konnte auf fremdem Geläuf so gut wie nicht gar nicht gepunktet werden. Mit lediglich einem Zähler aus zehn Partien stellte Inter Türkspor II das Team mit der schlechtesten Auswärtsbilanz.

Stimmt ab! Wer macht das Rennen in der Fußball-Verbandsliga Ost?

Mehr anzeigen

„Es könnte daran liegen, dass unsere Jungs schlichtweg den Kunstrasen gewohnt sind. Vielleicht ist es auch einfach eine Kopfsache. Eine richtig plausible Erklärung für dieses Phänomen habe ich auch nicht“, sagt Inter-Coach Murat Özdemir.

Doch die Bilanz des Vorjahres ist eh Schnee von gestern, denn schließlich hat das Team nun einen deutlichen Umbruch hinter sich und tritt nun verjüngter auf. Und gerade die Youngster haben beim Trainer einen guten Eindruck hinterlassen. „Sie sind überaus fleißig und ehrgeizig“, stellt Özdemir fest.

Im Hinblick auf eine Zielsetzung muss Türkspors Trainer nicht lange überlegen: „Für uns kann nur der Klassenerhalt das Ziel sein. Ansonsten wünsche ich mir, dass wir möglichst frech zur Sache gehen werden.“

Abgänge: Yusuf Eser (SV Friedrichsort), Marques Rodriguez (Heikendorfer SV), Muhammed Aslan (pausiert), Ümit Erol (pausiert), Cengiz Büber (TSV Lütjenburg), Deli Hodaj (hat aufgehört), Cem Karatas (unbekannt).

Kader

Tor: Hüseyin Katirci, Marco Schmidt.

Abwehr: Paul Horn, Ladislav Laczko, Berat Güven (alle eigene A-Jugend), Yigit Baki (erste Mannschaft), Yasin Özcan, Celal Genc, Bedri Gümüs.

Mittelfeld: Mehmet Karaoglan, Baris Coskun, Kerem Atamtürker, Emrah Com, Faruk Akkoyunlo, Cemal Genc, Emre Ünal, Tayfun Otluoglu (Schönkirchen), Melih Cerrah, Mikail Akgün (erste Mannschaft), Cagri Ercan (Inter Türkspor Kiel III), Olajan Mohamad, Ghadban (beide eigene A-Jugend).

Angriff: Aidel Darman Haji (SV Friedsrichsort), Taha Kondakci, Rino Santos, Halil Karakya, Serhat Oruc, Ahmed Aghalo (reaktiviert).

Trainer: Murat Özdemir, Co-Trainer: Akin Cevat Cetin, Betreuer: Seyfettin Otluoglu.