31. Oktober 2021 / 20:45 Uhr

Inter Türkspor und TSV Bordesholm trennen sich 3:3

Inter Türkspor und TSV Bordesholm trennen sich 3:3

Jan-Phillip Wottge
Kieler Nachrichten
Überragte mit zwei Toren: Inters Rezan Acer (re..), der hier die Bordesholmer Florian Härter (Mitte) und Luca Groth (li.) abhängt.
Überragte mit zwei Toren: Inters Rezan Acer (re..), der hier die Bordesholmer Florian Härter (Mitte) und Luca Groth (li.) abhängt. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

In der Fußball-Oberliga trotzt Inter Türkspor Kiel dem Spitzenreiter TSV Bordesholm beim 3:3 einen Punkt ab. Überragender Inter-Akteur vor 160 Zuschauern war Spielmacher Rezan Acer mit zwei Zaubertoren.

Zwei Geniestreiche von Rezan Acer haben Inter Türkspor Kiel beim 3:3 gegen den TSV Bordesholm vor 160 Zuschauern am Hans-Mohr-Sportplatz einen Punkt beschert. Die Bordesholmer, die am kommenden Sonnabend um 13.30 Uhr in Eutin zum Hallenmasters-Qualifikationsspiel gegen den SV Todesfelde antreten, bleiben als Spitzenreiter weiterhin ungeschlagen.

Anzeige

Wenn du nicht weißt, wohin mit dem Ball, dann schieß ihn einfach rein – Rezan Acer beherzigte die alte Fußballweisheit. Inters Führung fiel nahezu aus dem Nullwinkel. Bordesholms Florian Härter blockte einen Schussversuch von Acer, doch der 28-Jährige setzte nach, sicherte sich den Rebound, hob den Kopf und sah, dass TSVB-Keeper Ronny Losereit auf eine Flanke lauerte. „Wenn er kurz steht, hau ich im das Ding lang rein“, sagte Acer nach dem Spiel. Und so tat er es. Inter führte (11.).

Bordesholm dreht das Spiel mit Doppelpack

Der Jubel verebbte schnell. Bordesholm antwortete im Doppelpack. Erst schob Luca Groth frei vor Inters Torwart Mert Kizilay zum 1:1 (13.) ein, zwei Minuten später legte Arda Özkan mit elegantem Schlenzer von der Strafraumgrenze das 2:1 nach. Binnen vier Minuten drehte der Spitzenreiter das Spiel. Immer wieder stellten die Gäste Inter vor Probleme, wenn sie schnell und präzise in die Tiefe spielten. „Eigentlich wollten wir Inter über Außen knacken, aber weil wir das Spiel breit gemacht haben, ergaben sich Räume im Zentrum“, sagte TSVB-Coach Björn Sörensen.

Seine Elf verpasste es jedoch, ein drittes Tor nachzulegen. Und als endlich einer seiner Akteure traf, lag der Ball im eigenen Netz. Der Rettungsversuch von Groth nach Erkocu-Flanke misslang – 2:2 (38.). Während die Inter-Fans noch feierten, führte Bordesholm bereits wieder: Noah Purtz angelte einen 40-Meter-Schlag von Nicky Bräunling mit der Fußspitze aus der Luft und ließ Inters Keeper Kizilay keine Abwehrchance (41.). „Wir haben immer wieder Phasen im Spiel, in denen wir nicht ganz konzentriert sind“, konstatierte Inter-Trainer Onur Cokgez.

Rezan Acer trifft von der Mittellinie nur die Latte

Acer drehte jedoch wieder auf. Seine Flanke aus dem Halbfeld segelte ins lange Eck, weil sowohl Inter-Stürmer Erdogan Cumur als auch TSVB-Keeper Losereit nur halbherzig zum Ball gingen – 3:3 (65.). Flanken soll man mit Vollgas auf den zweiten Pfosten schlagen, wenn keiner rankommt, ist das Ding drin“, schmunzelte Acer. Und beinahe wäre er an Halloween endgültig zum Bordesholmer Schreckgespenst geworden – doch sein Fernschuss aus dem Mittelkreis überraschte Losereit in der Schlussminute zwar, landete jedoch an der Latte (90.). „Schade, aber mit diesem Punkt können wir gut leben. Wir haben gezeigt, dass wir uns vor Bordesholm nicht verstecken müssen. Unsere Chancen auf die Meisterrunde sind weiter intakt“, sagte Acer.

Schiedsrichter: Werner (Flensburg) - Tore: 1:0 Acer (11.), 1:1 Groth (13.), 1:2 Özkan (15.), 2:2 Groth (38./ET), 2:3 Purtz (41.), 3:3 Acer (65.) - Zuschauer: 160.