18. November 2020 / 08:16 Uhr

Internationale Pressestimmen zum Debakel in Spanien: DFB-Team "wurde zunichte gemacht"

Internationale Pressestimmen zum Debakel in Spanien: DFB-Team "wurde zunichte gemacht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Pressestimmen zur Pleite von Deutschland in Spanien.
Die Pressestimmen zur Pleite von Deutschland in Spanien. © Getty Images/Montage
Anzeige

Im letzten Spiel des Corona-Jahres erlebt die deutsche Nationalelf ein fast historisches Debakel. Das 0:6 gegen Spanien wertet Rekordtorwart Manuel Neuer als "Tiefschlag" auf dem Weg zur EM. Der SPORTBUZZER fasst die internationalen Pressestimmen zum Debakel zusammen.

Joachim Löw saß fassungslos auf der Bank, Oliver Bierhoff schlug auf der Tribüne die Hände vors Gesicht: Angstgegner Spanien hat einer führungslosen deutschen Nationalmannschaft zum Abschluss des komplizierten Corona-Jahres 2020 die höchste Niederlage in der Amtszeit des Langzeit-Bundestrainers verpasst.

Anzeige

Das 0:6 (0:3) im 189. Länderspiel unter Löws Leitung war auch in der Höhe absolut verdient. Neben der im direkten Duell um Platz eins verpassten Qualifikation für das Finalturnier der Nations League war die Fußball-Lehrstunde auch ein heftiger Stimmungsdämpfer mit Blick auf das kommende EM-Jahr. Die heimische Presse blickt besonders auf den Trainerposten. International wird die Vorstellung der Spanier gefeiert. Der SPORTBUZZER blickt auf einige Pressestimmen.

Sport1 (Deutschland): "Dieses Debakel muss Konsequenzen haben. Der DFB darf nach der Spanien-Blamage nicht weiter die Augen vor der Wahrheit verschließen. Joachim Löws Kredit ist endgültig aufgebraucht."

Bild (Deutschland): "Jetzt wackelt Jogi. Deutschland wollte den Gruppensieg – und bekam eine bittere Lehrstunde. Knapp sieben Monate vor der EM muss der DFB die Frage beantworten, ob Joachim Löw noch der richtige Mann für das Turnier ist."

Kicker (Deutschland): "Die Niederlage fiel mit 0:6 gegen in allen Belangen überlegene Spanier historisch deutlich aus - und war auch in dieser Klarheit hochverdient. Die DFB-Elf brachte gegen spielfreudige Spanier nicht die geringste Gegenwehr auf und wurde phasenweise deklassiert."

Mehr vom SPORTBUZZER

Sport Bild (Deutschland): "Peinlicher Auftritt der deutschen Nationalmannschaft! Die Chance, die Nations-League-Gruppe 4 mit einem Punktgewinn in Spanien zu gewinnen und sich für das Final-Four-Turnier zu qualifizieren, wurde krachend verpasst."


Welt (Deutschland): "Das 0:6 gegen Spanien in der Nations League ist ein Debakel, das an Peinlichkeit schwer zu überbieten ist. Löws Team wehrte sich nicht gegen die Niederlage und ergab sich früh seinem Schicksal."

FAZ (Deutschland): "Der deutsche Tiefpunkt. Am Ende hieß es gar 0:6 aus deutscher Sicht, ein desaströses Resultat, das den wehr- und chancenlosen Auftritt von Joachim Löws Team jedoch in jeder Hinsicht angemessen spiegelte."

"Die Dampfwalze war Spanien"

Diario AS (Spanien): "Die Dampfwalze war Spanien. Die Nationalmannschaft feiert ihren größten Sieg in der Geschichte gegen Deutschland."

Marca (Spanien): "Historische Vorführung gegen Deutschland. Das Team von Luis Enrique zerschmettert Deutschland in einer glanzvollen Nacht. Für Deutschland war es ein Abend, der Augenthaler, Kahn oder Matthäus zum Erbrechen bringen würde."

El Mundo Deportivo (Spanien): "Spanien überwältigt Deutschland. Spanien hat nicht versagt, sondern auch ein Deutschland besiegt, das heute weit davon entfernt war, das Team zu sein, das immer alles anstrebt."

La Vanguardia (Spanien): "Spanien verpasste sich im zuschauerleeren Olympiastadion in Sevilla eine Huldigung und ein Bad in Selbstvertrauen. (...) Spanien überrannte das Team von Joachim Löw, es war ein regelrechtes Niederrennen von der ersten Minute an, auf das Deutschland keine Antwort fand."

El Mundo (Spanien): "Spanien demütigt Deutschland in einer geschichtsträchtigen Nacht."

El País (Spanien): "Spanien bringt die Deutschen in Verlegenheit. Die neue Generation der "Roten" hat es mit einer epochalen Torserie der Mannschaft von Löw gezeigt und wird in der finalen Phase der Nations League spielen."

Anzeige

Deutschland in der Einzelkritik gegen Spanien

 Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik gegen Spanien. Zur Galerie
Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik gegen Spanien. ©

Daily Mirror (England): "Ferran Torres erzielt einen Hattrick, als 'Die Mannschaft' in Sevilla gedemütigt wird"

Daily Mail (England): "Spanien verblüfft Deutschland, indem es sechs Mal in Sevilla trifft und einen Platz in der Nations-League-Endrunde sichert. Spanien übt mit dem Sieg Druck auf den erfahrenen Bundestrainer Joachum Löw aus.

The Guardian (England): "Ja, sechs. Gegen Deutschland. Das war historisch, die Art von Ereignis, bei dem 65.000 Menschen den Rest ihres Lebens damit verbringen sollten, zu prahlen, dass sie dabei gewesen sind. Stattdessen können das gerade mal 300, aber sie werden es tun. Die Mannschaft von Joachim Löw wurde nicht einfach nur zum ersten Mal seit 13 Spielen besiegt, sie wurde zunichte gemacht."

"Seit 1931 hatte die Mannschaft nicht mehr mit 0:6 verloren"

La Repubblica (Italien): "In Sevilla demütigen die "roten Furien" die Männer Joachim Löws und schnappen sich das Ticket für das Halbfinale. Seit 1931 hatte die (deutsche) Mannschaft nicht mehr mit 0:6 verloren. (...) In Sevilla geht eine historische Niederlage für Deutschland über die Bühne (...)."

Gazzetta dello Sport (Italien): "Rhythmus, Aggression, Technik. Das Spanien von Luis Enrique dominiert gegen Deutschland und gewinnt mit einem starken 6:0"

Kurier (Österreich): "Furiose Spanier überrollen hilflose Deutsche - 6:0. In der Fußball-Nations-League war das Team von Joachim Löw in Sevilla chancenlos und schlitterte in ein historisches Debakel."

Tagesanzeiger (Schweiz): "Deutschland kassiert gegen Spanien eine historische Schlappe. Am letzten Spieltag verlieren die Deutschen gleich 0:6 und verpassen den Einzug ins Finalturnier (...) Eine Niederlage mit sechs Toren Unterschied hatte es zuletzt mit dem 0:6 am 24. Mai 1931 gegen Österreich gegeben. Für Captain Manuel Neuer war sein 96. Länderspiel, mit dem er zum alleinigen deutschen Rekordtorhüter aufstieg, ein ganz bitterer Abend."