24. Juni 2021 / 10:08 Uhr

Internationale Pressestimmen zum deutschen Achtelfinal-Einzug: England läuft "das Wasser im Mund zusammen"

Internationale Pressestimmen zum deutschen Achtelfinal-Einzug: England läuft "das Wasser im Mund zusammen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kevin Volland und Joshua Kimmich jubeln über das deutsche 2:2 gegen Ungarn - während sich England bereits auf das Achtelfinale in Wembley einstimmt.
Kevin Volland und Joshua Kimmich jubeln über das deutsche 2:2 gegen Ungarn - während sich England bereits auf das Achtelfinale in Wembley einstimmt. © IMAGO/Contrast
Anzeige

Auf die deutsche Nationalmannschaft wartet nach dem dramatischen 2:2 gegen Ungarn bei der Europameisterschaft ein spannendes Achtelfinale gegen England - auf das sich vor allem die scharfzügigen englischen Medien bereits einstimmen. Die Pressestimmen.

Was für ein Drama: Die deutsche Nationalmannschaft steht nach dem 2:2 gegen Ungarn im Achtelfinale der Europameisterschaft - dank Leon Goretzka, der mit seinem späten Treffer zum Retter in der Not wurde. Nun wartet ein Duell mit England auf die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw, die am Dienstag in die "Höhle der Three Lions" ins Londoner Wembley-Stadion reisen muss und sich an traditionsreicher Stätte einen Platz in der Runde der letzten Acht sichern will.

Anzeige

Besonders die scharfzüngige englische Presse freut sich bereits auf das geschichtsträchtige Duell, das Erinnerungen weckt an das Finale der WM 1966 und das Halbfinale der EM 1996. Die Aussicht auf das Kräftemessen mit der deutschen Mannschaft ließe einem "das Wasser im Mund zusammen laufen", schrieb die Daily Mail. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), hat weitere Reaktionen aus den internationalen Medien zusammengefasst.

Das schreiben die internationalen Medien zum DFB-Spiel:

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Deutschland): "Ein denkwürdiges deutsches Drama. Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn."

Süddeutsche Zeitung (Deutschland): "Erlösung in der 84. Minute (...) In einer wilden Partie gegen Ungarn scheitern die Deutschen fast schon wieder in der Gruppenphase. Dann erzielt Leon Goretzka das rettende 2:2 fürs Achtelfinale - und schickt eine Botschaft in den ungarischen Fanblock."

"Der deutsche Fußball entgeht seiner nächsten Vollblamage"

Bild (Deutschland): "Wir sind weiter, aber keiner weiß warum! Der deutsche Fußball entgeht um Haaresbreite seiner nächsten Vollblamage!"

Daily Mail (England): "Leon Goretzka RETTET Joachim Löws Mannschaft mit einem Ausgleichstor vor dem EM-Aus ... und setzt ein Achtelfinal-Duell mit England auf, nachdem man in München zwei Mal in Rückstand geraten war (...) Das dramatische Unentschieden hat ein Duell mit England im Achtelfinale zufolge, bei dem einem das Wasser im Mund zusammen läuft."


Deutschland in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Ungarn

Deutschland zeigte gegen Ungarn eine überschaubare Vorstellung. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die DFB-Auswahl in der Einzelkritik. Zur Galerie
Deutschland zeigte gegen Ungarn eine überschaubare Vorstellung. Der SPORTBUZZER zeigt die DFB-Auswahl in der Einzelkritik. ©

Daily Mirror (England): "Es ist schon wieder Deutschland! England wird im Achtelfinale in Wembley auf seine alten Turnier-Rivalen treffen, nachdem sich Löws Mannschaft an Ungarn vorbei drückt. (...) Deutschland sah danach aus, als würde man sich aus dem Turnier verabschieden, nachdem sie zwei Mal gegen das als Außenseiter gehandelte Ungarn in Rückstand geraten waren; aber Einwechselspieler Leon Goretzka hat den Ausgleich erzielt und Joachim Löws Mannschaft den Punkt beschert, den sie gebraucht hat."

"Jetzt hat Gareth Southgate die Chance zur Wiedergutmachung"

The Sun (England): "For better or Wurst (Wortspiel mit For better or worse, dt. was auch immer geschieht, Anm. d. Red.) - Southgates Engländer können Jahre der Tränen seit 1966 im Spiel gegen Deutschland beenden. (...) Seit einem gewissen Spiel im Jahr 1966, ist England in der K.o.-Phase vier Mal auf Deutschland getroffen und hat jedes Mal verloren. Jetzt hat Gareth Southgate die Chance zur Wiedergutmachung, nachdem er seinen Elfmeter im Halbfinale der EM 1996 verschossen hatte."

Und weiter: "Die Three Lions werden bei der Aussicht auf den Wembley-Showdown am Dienstag alles andere als zittern. Eher großen Gefallen daran finden. Denn die Mannschaft von Joachim Löw stürmte nicht in das (Achtelfinale), sie stotterte und stolperte aus der Todesgruppe."

The Guardian (England): "Einerseits mag Gareth Southgate zufrieden sein, andererseits könnte er aber auch erheblichen Grund zur Besorgnis entdecken. Deutschland wird sicher besser sein, wenn es am Dienstag in Wembley auf England trifft; ein Resultat, das für die längste Zeit einer chaotischen Nacht unerreichbar schien. Falls nicht, könnten die Geister der EM 1996 endlich verbannt werden."

The Times (England): "England spielt nach dem dramatischen und von Leon Goretzka gekrönten Comeback gegen Deutschland (...) Deutschland spielt im Achtelfinale in Wembley gegen England, nachdem es ein außergewöhnliches, atemloses Spiel gegen Ungarn überstanden hat, in dem es zweimal zurücklag. Das späte Tor von Leon Goretzka rettete die Deutschen, die sechs Minuten vor dem Ausscheiden aus der EM standen, und sorgte dafür, dass die 15-jährige Trainerkarriere von Joachim Löw noch mindestens ein weiteres Kapitel hat."

Kronen Zeitung (Österreich): "Es war richtig, richtig knapp! (...) Es war eine ordentliche Zitterpartie für unsere Nachbarn. Ein Treffer von Leon Goretzka in der 84. Minute rettete Jogi Löw vor einer Schmach."

"Wie sehr leidet dieses Deutschland, das Ungarn erst in letzter Minute bändigt"

Marca (Spanien): "Deutschland verhindert am Ende ein Desaster gegen das heroische Ungarn. Die Todesgruppe wäre fast tödlich gewesen - für Deutschland."

Corriere della Sera (Italien): "Wie sehr leidet dieses Deutschland, das Ungarn erst in letzter Minute bändigt. Ein wertvolles Unentschieden für die Deutschen, die damit die Blamage verhindern. Jetzt die große Herausforderung gegen England."