01. April 2021 / 10:58 Uhr

Internationale Pressestimmen zum DFB-Debakel gegen Nordmazedonien: "Zurück im Trauma"

Internationale Pressestimmen zum DFB-Debakel gegen Nordmazedonien: "Zurück im Trauma"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die deutsche Nationalmannschaft hat in der WM-Qualifikation eine peinliche Niederlage gegen Nordmazedonien kassiert. So kommentiert die internationale Presse die Überraschung.
Die deutsche Nationalmannschaft hat in der WM-Qualifikation eine peinliche Niederlage gegen Nordmazedonien kassiert. So kommentiert die internationale Presse die Überraschung. © IMAGO/Revierfoto/Montage
Anzeige

Die deutsche Mannschaft hat sich gegen Nordmazedonien kräftig blamiert. Nach der 1:2-Niederlage müssen sich Joachim Löw und das DFB-Team mit harscher Kritik auseinander setzen. So berichtet die internationale Presse über das DFB-Debakel.

Anzeige

Was für eine bittere Pille! Im letzten Spiel vor der Kader-Bekanntgabe für die EM im Sommer hat die deutsche Nationalmannschaft einen herben Rückschlag erlitten. Das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw verlor gegen Underdog Nordmazedonien im Rahmen der WM-Qualifikation mit 1:2 und zeigte dabei - fast schlimmer - eine über weite Strecken sehr schwache Leistung. Wähnte sich die Mannschaft bei seinen Wiederaufbaumaßnahmen mit zwei Siegen gegen Island (3:0) und Rumänien (1:0) auf einem guten Weg, muss sich Löw nun erneut unangenehme Fragen gefallen lassen.

Anzeige

Einige wirft auch die internationale Presse auf - die britischen Medien etwa interessiert, wie Chelsea-Stürmer Timo Werner seine Großchance kurz vor Schluss so kläglich vergeben konnte. Wie kommentieren die übrigen Medien den Ausgang der Partie? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Im Überblick: Internationale Pressestimmen zur DFB-Niederlage

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Deutschland): Böses Erwachen für die deutsche Mannschaft. Das deutsche Team wähnte sich wieder auf einem guten Weg, aber ein robuster Gegner wie Nordmazedonien wird zum Stolperstein: Nach dem 1:2 weicht der Optimismus einer großen Portion Frust."

Kicker (Deutschland): "Böse Überraschung: Deutschland rutscht gegen Nordmazedonien aus"

Deutsche Medien gehen hart ins Gericht: "Unfassbare Niederlage"

Süddeutsche Zeitung (Deutschland): "Zurück im Trauma: Gerade erst hat sich die deutsche Nationalmannschaft vom Spanien-Debakel erholt, da kommt der nächste kapitale Rückschlag: ein 1:2 gegen Nordmazedonien, dem 65. der Weltrangliste."

Bild (Deutschland): "Unfassbare Niederlage gegen Nordmazedonien - wie peinlich! So brauchen wir zur EM im Sommer gar nicht erst anzutreten... Mit einem erbärmlichen Auftritt blamiert sich die deutsche Nationalmannschaft bis auf die Knochen und verliert in Duisburg 1:2 gegen Nordmazedonien. Ja, Nordmazedonien."

DFB-Team in Noten: Die Einzelkritik gegen Nordmazedonien

Deutschland in der Einzelkritik gegen Nordmazedonien. Zur Galerie
Deutschland in der Einzelkritik gegen Nordmazedonien. ©

makfax.com (Nordmazedonien): "Jungs, das war Geschichte! (Nord-)Mazedonien hat Deutschland in Duisburg K.O. geschlagen. (...). Die (nord-)mazedonische Fußball-Nationalmannschaft verzeichnete den größten Sieg ihrer Geschichte. (...) Dies zeigt, dass die Equipe von Igor Angelovski für große Wettbewerbe wie die Europameisterschaft in diesem Sommer gerüstet ist. (...) Bravo!"

vecer.mk (Nordmazedonien): "Das Wunder von Duisburg: Der großartige Pandev und der diamantene Elmas traten Deutschland in die Knie (...) Es ist definitiv der größte Sieg in der Geschichte (Nord-)Mazedoniens."

Nordmazedonien jubelt: "Unsere Mannschaft spielte ein perfektes Match"

sitel.com.mk (Nordmazedonien): "(Nord-)Mazedonien feiert eine großen Sieg über Deutschland"

telma.mk.com (Nordmazedonien): "(Nord-)Mazedonien bezwang Deutschland - Triumph unserer Fußballer in Duisburg. (...) Unsere Mannschaft spielte ein perfektes Match, sicher und entschlossen in der Verteidigung und chirurgisch präzise im Angriff. Die Anlage des (nordmazedonischen) Spiels verhinderte, dass Deutschland seinen eigenen Spielstil durchsetzen und trotz seiner Dominanz im Ballbesitz mehr Torchancen herausspielen konnte."

Kronen Zeitung (Österreich): "Deutsche Medien zerreißen „Horror“-Werner - Es scheint so, als hätte Deutschland den Sündenbock für das blamable 1:2 der DFB-Elf gegen Mazedonien gefunden: den Ex-Leipziger Timo Werner."

Kritik an Timo Werner: "Fürchterlicher Fehlschuss"

Daily Mail (Großbritannien): "Joachim Löw's Mannschaft wurde geschockt, nachdem sie erstmals seit Englands 5:1-Sieg in 2001 ein WM-Qualifikationsspiel verloren haben. (...) Timo Werner produziert einen fürchterlichen Fehlschuss."

Daily Mirror (Großbritannien): "Deutschland wurde von Nordmazedonien gedemütigt, während Timo Werner bei der erniedrigenden Pleite eine Hundertprozentige vergibt."