02. Mai 2018 / 00:38 Uhr

Internationale Pressestimmen: FC Bayern raus gegen Real Madrid

Internationale Pressestimmen: FC Bayern raus gegen Real Madrid

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern ist im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid ausgeschieden. Klickt euch durch: Das schreibt die Internationale Presse zum Bayern-Aus!
Der FC Bayern ist im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid ausgeschieden. Klickt euch durch: Das schreibt die Internationale Presse zum Bayern-Aus! © imago/Jan Huebner
Anzeige

Das schreiben die Zeitungen international zum Aus des FC Bayern München in der Champions League gegen Real Madrid: Während die Spanier das dritte Finale in Folge feiern, ist in Deutschland der Patzer von Sven Ulreich das Thema. Alle Pressestimmen hier.

Adiós Bayern. Adiós Triple. Ein leidenschaftlicher Kampf des FC Bayern ist beim nächsten Champions-League-K.o. gegen Angstgegner Real Madrid unbelohnt geblieben. Beim 2:2 (1:1) fehlte Jupp Heynckes mit dem deutschen Meister am Tag der Arbeit in einem spektakulären Fußball-Spiel ein Tor zum Happy End. Nach einem Blackout von Torwart Sven Ulreich und Corentin Tolisso zum 1:2 konnte der starke James Rodríguez im Halbfinal-Rückspiel im ausverkauften Bernabeu-Stadion nur noch in der 63. Minute ausgleichen. Der Schuss ins Endspiel am 26. Mai wollte nicht mehr glücken.

Anzeige

Die Deutschen trauern, die Spanier feiern - und der Rest Europas ist vom hochklassigen Spiel beeindruckt. So in etwa lassen sich die internationalen Pressestimmen zusammenfassen. Der SPORTBUZZER hat die besten Stimmen in einer Galerie für euch!

Internationale Pressestimmen: Real Madrid gegen FC Bayern

Der FC Bayern ist im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid ausgeschieden. Klickt euch durch: Das schreibt die Internationale Presse zum Bayern-Aus! Zur Galerie
Der FC Bayern ist im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid ausgeschieden. Klickt euch durch: Das schreibt die Internationale Presse zum Bayern-Aus! ©

Ulreich bei den deutschen Medien im Fokus

Nach dem Schlusspfiff sanken die Bayern-Spieler völlig erschöpft und total enttäuscht zu Boden. Die mitgereisten Anhänger feierten ihr Team trotzdem für die Leistung. „Es war ein Wahnsinns-Spiel, wir haben alles investiert. Am Ende hat vielleicht das Quäntchen Glück gefehlt“, urteilte Thomas Müller. Aber am Ende erreichte dann doch Real Madrid das Finale der Königsklasse - zum dritten Mal in Folge. "Madrid stribt nie", titelte deshalb die Real nahe stehende Zeitung Marca.

Mehr zum Bayern-Drama

FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik gegen Real Madrid

Sven Ulreich
: In Madrid brach sich Neuer vor einem Jahr erstmals den Mittelfuß. Sein Stellvertreter war beim 1:1 durch Benzema machtlos. Rettete gegen Ronaldo zur Ecke (39.). Dann aber mit dem ganz dicken Bock, verschuldete das 1:2 durch Benzema. Bitter. NOTE 5 Zur Galerie
Sven Ulreich : In Madrid brach sich Neuer vor einem Jahr erstmals den Mittelfuß. Sein Stellvertreter war beim 1:1 durch Benzema machtlos. Rettete gegen Ronaldo zur Ecke (39.). Dann aber mit dem ganz dicken Bock, verschuldete das 1:2 durch Benzema. Bitter. NOTE 5 ©

In Deutschland steht dagegen Sven Ulreich im Fokus. Von einem "Blackout" ist bei der Abendzeitung München und der Bild zu lesen. Was war passiert? Die zweite Halbzeit begann für die Bayern mit einem Schock: Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff spielte Corentin Tolisso einen schlampigen Rückpass auf Bayern-Keeper Sven Ulreich, der am Ball vorbei rutschte, so dass der sehr präsente Benzema den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. „Auf dem hohen Niveau darf man nicht die Fehler machen, das wird bestraft“, sagte Heynckes. Und die internationale Presse stimmt ihm zu.