04. Juli 2019 / 07:48 Uhr

Interview: 96-Neuzugang Marvin Ducksch über Aufstiegsziele und seinen Schuh-Tick

Interview: 96-Neuzugang Marvin Ducksch über Aufstiegsziele und seinen Schuh-Tick

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hat nicht nur eine Schwäche für Fußball, sondern auch für Schuhe: Marvin Ducksch.
Hat nicht nur eine Schwäche für Fußball, sondern auch für Schuhe: Marvin Ducksch. © Florian Petrow
Anzeige

Marvin Ducksch ist ein Zweitliga-Experte: In der Saison 2017/18 wurde er in der zweithöchsten deutschen Liga sogar Torschützenkönig. Im SPORTBUZZER-Interview verrät er, was er mit Hannover 96 vorhat - und was seine Leidenschaft neben dem Fußball ist.

Anzeige
Anzeige

Marvin Ducksch (25) soll bei 96 wieder zum Ballermann werden. Der frühere Zweitliga-Torschützenkönig von Holstein Kiel kam für 1,75 Millionen Euro von Fortuna Düsseldorf nach Hannover, hat sich schnell eingelebt - in der Mannschaft und in der Stadt. Mit Lebensgefährtin Ann-Christin und dem fünf Wochen alten Sohn Elijah hat er gerade eine neue Wohnung im Zooviertel bezogen. Jetzt verrät er seinen Hannover-Plan.

Marvin Ducksch, wie waren die ersten 96-Tage?

Top! Ich bin froh, dass ich endlich mal wieder auf dem Platz stehe und mit der Mannschaft trainieren kann. Ich habe in den ersten Einheiten einen super Eindruck bekommen – das macht Lust auf mehr.

Sie sind bei Fortuna Düsseldorf nicht so wie erhofft klargekommen. Was ist denn da schiefgelaufen?

Da kam einiges zusammen. Es war ein schwieriges Jahr. Ich habe immer wieder versucht, mich zurück ins Team zu kämpfen. Das hat leider nicht so funktioniert, deswegen bin ich jetzt einen anderen Schritt gegangen. Ich bin fest davon überzeugt, dass das der richtige ist.

Marvin Ducksch: seine Karriere in Bildern.

Der heute 25-jährige Marvin Ducksch begann seine Fußballkarriere mit vier Jahren beim BSV Fortuna Dortmund 58 und wurde von seinem Vater trainiert. 2002 wechselte er in die Jugend von Borussia Dortmund, welche er anschließend vollständig durchlief. Zur Galerie
Der heute 25-jährige Marvin Ducksch begann seine Fußballkarriere mit vier Jahren beim BSV Fortuna Dortmund 58 und wurde von seinem Vater trainiert. 2002 wechselte er in die Jugend von Borussia Dortmund, welche er anschließend vollständig durchlief. ©

"War für mich die einzige Option, nach Hannover zu gehen"

96 hat sich sehr um Sie bemüht. Wie wichtig ist es, Vertrauen zu spüren?

Nach den ersten beiden Gesprächen mit Jan Schlaudraff und dem Trainer war mir direkt klar, dass ich das hier machen möchte. Sie haben mir ein gutes Gefühl gegeben. Deswegen war es für mich die einzige Option, nach Hannover zu gehen.

Kannten Sie einen aus Ihrem neuen Team?

Baka (Marvin Bakalorz, d. Red.) kannte ich aus Dortmund und aus Paderborn. Wir haben da schon zusammen gespielt.

Und haben Sie ihn vor der Unterschrift mal angerufen?

Ich habe ihm kurz mal geschrieben. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich hoffe, dass er auch bleibt, und ich bin froh, dass das mit ihm geklappt hat. Er ist ein guter Junge und wichtig für uns. Jetzt heißt es für uns einfach nur noch Attacke.

Das sind die Sommertransfers von Hannover 96 für die Saison 2019/20

Dennis Aogo (vereinslos -> Hannover 96) Zur Galerie
Dennis Aogo (vereinslos -> Hannover 96) ©

Was sind denn Ihre Ziele mit 96?

Wir wollen auf jeden Fall hoch, aber wir müssen nicht. Wir haben keinen Druck, dass wir jetzt unbedingt aufsteigen müssen. Aber klar, ich will das auf jeden Fall, und deswegen werde ich alles dafür tun.

Ducksch über die Herausforderungen in der 2. Liga

Sie sind Zweitliga-Experte. Was macht die Liga aus?

Viel Kampf! Es ist ein deutlicher Unterschied zur 1. Liga – mehr Kampf, mehr Einsatz, ein bisschen weniger Taktik als in der Bundesliga. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass es mit unserer Truppe hinhauen wird. Wir haben einen super Kader zusammenbekommen. Ich bin da sehr optimistisch. Wir haben einige gute Kicker in der Mannschaft, dazu ein paar Brecher – das ist eine gute Mischung! Die brauchst du in der 2. Liga.

Rund um Hannover 96

Außer Toreschießen – was sind Ihre Hobbys?

Ich bin schuhverrückt. Ausgefallene Schuhe, da habe ich einen Tick. In Dortmund hatte ich mit Aubameyang einen guten Freund, der hat mich in die Fashion-Szene ein bisschen mit reingezogen.

Wie viele Paare haben Sie denn zu Hause?

Puh, das möchte ich nicht sagen. (lacht) So 60. Auf jeden Fall mehr als meine Freundin.