11. Januar 2021 / 16:22 Uhr

„Meinhard hat alles auseinander geschraubt“

„Meinhard hat alles auseinander geschraubt“

Horst Schreiber
Ostsee-Zeitung
 Pilot Meinhard Nehmer und Bernhard Germeshausen DDR II gut gelaunt.
Pilot Meinhard Nehmer und Bernhard Germeshausen DDR II gut gelaunt. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Bernhard Germeshausen war zu Meinhard Nehmers größten Bob-Erfolgen Anschieber im Zweier und Vierer. Zu Nehmers 80. Geburtstag spricht der in Thüringen lebende Germeshausen über seinen Weggefährten.

Anzeige

Genau wie Meinhard Nehmer wechselte auch Bernhard Germeshausen in den 1970er-Jahren von der Leichtathletik zum Bobsport. Zunächst war der zehn Jahre jüngere Germeshausen Anschieber für Nehmer, dann selbst Pilot.

Anzeige

Bernhard Germeshausen, Sie haben vor rund 40 Jahren einige Erfolge mit Meinhard Nehmer gefeiert. Stehen sie noch im Kontakt?

Ja, regelmäßig. Letztes Jahr waren wir zusammen bei der Bob-WM in Altenberg und haben auch ein Treffen mit den ehemaligen Bob-Kollegen auf Rügen veranstaltet. unter normalen Umständen hätten wir ihn zum Geburtstag wieder besucht. Hoffentlich können wir das bald nachholen.

Warum waren Sie damals auf Anhieb so erfolgreich?

Wir haben uns bemüht, hinter die Geheimnisse des Bobsports zu kommen. Die Bobs kamen aus Italien und wir haben erstmal geguckt, was wir verbessern konnten. Wir wussten, worauf wir sitzen. Denn Meinhard war technisch beschlagen und hat alles auseinandergenommen. Das war sein Vorteil und ich habe viel gelernt.

Sie waren also technisch überlegen?

Meinhards Maxime war, dass man nach drei, vier Trainings wissen muss, wie man die Bahn fahren muss. Und das konnte er.

In Lake Placid waren Sie auch selbst Pilot im Zweierbob und landeten vor Nehmer. Gab es eine Rivalität untereinander?

Unser Verhältnis war anders als zu anderen Konkurrenten. Wir haben uns ausgetauscht über die Bahn und voneinander profitiert, nie neidisch beäugt.