19. November 2020 / 10:37 Uhr

"Noch nicht so gefestigt": Timo Kastening sieht nicht, wo Reise der Recken hingeht

"Noch nicht so gefestigt": Timo Kastening sieht nicht, wo Reise der Recken hingeht

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Es gibt noch was zu tun für Timo Kastening in der neuen Heimat - sowohl in der Wohnung als auch sportlich mit MT Melsungen.
Es gibt noch was zu tun für Timo Kastening in der neuen Heimat - sowohl in der Wohnung als auch sportlich mit MT Melsungen. © imago images/Eibner
Anzeige

Schon wieder wird es nichts mit einem Wiedersehen mit seinen Ex-Kollegen - das Spiel von Timo Kastening und MT Melsungen am Donnerstag bei den Recken fällt aus. In Teil zwei des Interviews mit dem SPORTBUZZER spricht der 25-Jährige über seine neue Heimat, aber auch über die Lage bei der TSV Hannover-Burgdorf.

Anzeige

Die Partie Hannover gegen Melsungen fällt mittlerweile schon das dritte Mal hintereinander aus. Erst das Pokalhalbfinale, dann der Vorbereitungstest, jetzt das Ligaspiel. Macht Sie das traurig?

Anzeige

Ich versuche mir einzureden: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Es ist echt super schade. Ich habe mich schon riesig drauf gefreut. Jetzt wird einem das Wiedersehen schon wieder genommen.

Teil eins vom XXL-Interview

Aber Sie haben ja außerhalb des Spielfeldes noch viel Kontakt zu ihren Ex-Kollegen...

Ja, klar. Fabian Böhm habe ich in Hannover getroffen oder auf ein Bierchen auch Nejc Cehte und Urban Lesjak. Bei Trainer Carlos Ortega war ich sogar im Sommer zum Grillen.


Wie sind Sie in Kassel angekommen?

Ich fühle mich wirklich wohl, die Stadt gefällt mir. Auch von der Mannschaft wurde ich super aufgenommen. Das Fahren von Kassel nach Melsungen ist auch okay. Ich kenne das ja aus Hannover mit Burgdorf.

Die Laufbahn von Timo Kastening in Bildern

Timo Kastening wechselt als Jugendspieler 2008 vom TSV Barsinghausen in den Recken-Nachwuchs. Dieses Bild zeigt ihn 2011. Zur Galerie
Timo Kastening wechselt als Jugendspieler 2008 vom TSV Barsinghausen in den Recken-Nachwuchs. Dieses Bild zeigt ihn 2011. ©

Auf einem Foto, wo Sie in ihrer Wohnung Staub saugen, sieht es so leer aus...

Vorher in Hannover habe ich ja in einer WG gewohnt. Da ist alles geblieben. Ich bin mit zwei Koffern hier in die Bude gekommen und musste mich komplett neu einrichten. Vielleicht sieht es noch ein bisschen steril aus, aber ich arbeite daran, die Wohnung nach und nach aufzufüllen.

Wie läuft es sportlich für Sie in Melsungen mit Blick auf den Konkurrenzkampf auf Rechtsaußen mit ihrem Nationalmannschaftskollegen Tobias Reichmann?

Wir sind dabei, genau 50:50 zu spielen. Wir sind auf Augenhöhe, jeder reißt sich den Allerwertesten auf. Tobias und ich kommen gut miteinander aus, wir teilen uns sogar auf Reisen ein Zimmer. Der Trainer sieht das auch. Wenn Tobi einen Supertag hat, spielt er durch. Und wenn ich ihn habe, dann spiele ich durch, meistens ist es aber Hälfte-Hälfte. Es ist eher Arbeitsteilung, nicht Konkurrenz. Weil wir ein Niveau haben.

24 starke Fußballpreise aus dem #GABFAF-Adventskalender gewinnen! Mitmachen: gabfaf.de/advent

Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2020/21

<b>11. Spieltag:</b> HBW Balingen-Weilstetten (H), Sonntag, 6. Dezember, 16 Uhr Zur Galerie
11. Spieltag: HBW Balingen-Weilstetten (H), Sonntag, 6. Dezember, 16 Uhr ©

Das Niveau des MT-Kaders ist insgesamt sehr hoch, mit allein sechs deutschen Nationalspielern. Dennoch hat Melsungen oft die gesteckten Ziele nicht erreicht. Wie sehen Sie die Entwicklung?

Der Verein ist professionell aufgestellt. Die Mannschaft auch, charakterlich ist das auch alles positiv. Aber wir müssen alle noch ganz viel investieren, um wirklich ein Topteam der Liga werden. Davon sind wir noch ein Stück entfernt.

Wie sehen Sie die Lage der Recken, die im Moment etwas zu stolpern scheinen?

Aus der Ferne zu beurteilen ist das natürlich schwer, aber ich kenne ja den Trainer und die Jungs. Man darf einfach nicht vergessen, dass mit Mait Patrail und Morten Olsen im Rückraum, mit Cristian Ugalde als Fixpunkt der 5-1-Deckung, mit Joshua Thiele als guter Halbdecker viele gute Spieler den Verein verlassen haben.

Im Team sind ganz viele, brutal junge Spieler, die noch nicht so gefestigt sind. Es ist noch nicht so klar, wo die Reise hingeht. Die Mannschaft kann morgen gegen Flensburg gewinnen. Sie kann morgen aber auch in Essen verlieren. Qualität hat die Mannschaft, das steht außer Frage.