21. Januar 2020 / 04:30 Uhr

Investor Klaus-Michael Kühne über HSV-Engagement: "Sehr trauriges Kapitel"

Investor Klaus-Michael Kühne über HSV-Engagement: "Sehr trauriges Kapitel"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Klaus-Michael Kühne spricht über seine Investitionen beim Hamburger SV.
Klaus-Michael Kühne spricht über seine Investitionen beim Hamburger SV. © imago/Oliver Ruhnke
Anzeige

Investor Klaus-Michael Kühne investierte bis dato nach eigenen Angaben fast 100 Millionen Euro in den Hamburger SV. Jetzt bezeichnet der Unternehmer dieses Engagement als "sehr trauriges Kapitel".

Anzeige
Anzeige

Investor und Anteilseigner Klaus-Michael Kühne hat sein Engagement beim Zweitligisten Hamburger SV als "sehr trauriges Kapitel" bezeichnet. "Im Fußball kann man die Weichen leider nicht so leicht stellen. Da kann man eigentlich nur meckern und Geld geben, das andere Manager ausgeben", sagte der 82 Jahre alte Unternehmer im Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und ergänzte: "Und diese Manager waren nicht die erfolgreichsten."

Mehr vom SPORTBUZZER

Kühne hat in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro in den sportlich im Mittelmaß versunkenen Klub gesteckt. "Ich wundere mich manchmal über mich selbst, dass ich mich dazu habe hinreißen lassen", sagte Kühne. "Aber das ist für mich eine emotionale Sache. Ich habe das für Hamburg getan. Ich will, dass die Stadt insgesamt stark ist und an Ausstrahlung gewinnt."

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Sein Geld sei allerdings nicht verloren. "Ich habe zwar fast 100 Millionen Euro investiert, aber davon sind 60 Millionen in die Beteiligung an der HSV Fußball AG gegangen", sagte er: "Diese kann auch an Wert gewinnen, falls sich die Dinge zum Positiven entwickeln."